Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europaparlament: Kein Sofort-Stopp für Treibhausgase

Entgegen der Forderung des Umweltausschusses hat sich das Europäische Parlament gegen ein sofortiges Verbot von fluorierten Kohlenwasserstoffen entschieden. Stattdessen stimmten die Parlamentarier in zwei Verordnungsentwürfen für eine schrittweise Reduzierung der schädlichen Treibhausgase in Kühlschränken, industriellen Kühlanlagen und Klimaanlagen von Häusern.

  • /

Greenpeace kritisiert das Votum des EU-Parlaments. Warum stimmt jemand gegen die Abschaffung eines schädlichen, menschengemachten Treibhausgases, wenn es bereits klimafreundliche Alternativen auf dem Markt gibt? Das Europäische Parlament hat in seiner Aufgabe versagt, im Interesse der Allgemeinheit und der Umwelt zu handeln, kritisiert Mahi Sideridou, Klimaexpertin bei Greenpeace Europa.

Diese Entscheidung bedeutet einen Rückschlag im Kampf gegen die gefährlichen Treibhausgase. Viele der Fluorkohlenwasserstoffe sind tausendmal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Das Parlament hat die Klimakrise hinter die kurzfristigen, profitgetriebenen Interessen der Chemie-Industrie gestellt, die unerbittlich darum gekämpft hat, ein Verbot dieser Treibhausgase zu untergraben, so Sideridou. (Autorin: Nadine Behrens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.