Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europaparlament: Kein Sofort-Stopp für Treibhausgase

Entgegen der Forderung des Umweltausschusses hat sich das Europäische Parlament gegen ein sofortiges Verbot von fluorierten Kohlenwasserstoffen entschieden. Stattdessen stimmten die Parlamentarier in zwei Verordnungsentwürfen für eine schrittweise Reduzierung der schädlichen Treibhausgase in Kühlschränken, industriellen Kühlanlagen und Klimaanlagen von Häusern.

  • /

Greenpeace kritisiert das Votum des EU-Parlaments. Warum stimmt jemand gegen die Abschaffung eines schädlichen, menschengemachten Treibhausgases, wenn es bereits klimafreundliche Alternativen auf dem Markt gibt? Das Europäische Parlament hat in seiner Aufgabe versagt, im Interesse der Allgemeinheit und der Umwelt zu handeln, kritisiert Mahi Sideridou, Klimaexpertin bei Greenpeace Europa.

Diese Entscheidung bedeutet einen Rückschlag im Kampf gegen die gefährlichen Treibhausgase. Viele der Fluorkohlenwasserstoffe sind tausendmal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Das Parlament hat die Klimakrise hinter die kurzfristigen, profitgetriebenen Interessen der Chemie-Industrie gestellt, die unerbittlich darum gekämpft hat, ein Verbot dieser Treibhausgase zu untergraben, so Sideridou. (Autorin: Nadine Behrens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Alle Jahre wieder

Zum zehnten Mal lädt Bundeskanzlerin Merkel zum Petersberger Klimadialog. Greenpeace-Aktivisten fordern am Rand der Veranstaltung, dass sie Worten endlich Taten folgen lässt.

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

Butter bei die Fische

Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor.