Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europaparlament: Kein Sofort-Stopp für Treibhausgase

Entgegen der Forderung des Umweltausschusses hat sich das Europäische Parlament gegen ein sofortiges Verbot von fluorierten Kohlenwasserstoffen entschieden. Stattdessen stimmten die Parlamentarier in zwei Verordnungsentwürfen für eine schrittweise Reduzierung der schädlichen Treibhausgase in Kühlschränken, industriellen Kühlanlagen und Klimaanlagen von Häusern.

  • /

Greenpeace kritisiert das Votum des EU-Parlaments. Warum stimmt jemand gegen die Abschaffung eines schädlichen, menschengemachten Treibhausgases, wenn es bereits klimafreundliche Alternativen auf dem Markt gibt? Das Europäische Parlament hat in seiner Aufgabe versagt, im Interesse der Allgemeinheit und der Umwelt zu handeln, kritisiert Mahi Sideridou, Klimaexpertin bei Greenpeace Europa.

Diese Entscheidung bedeutet einen Rückschlag im Kampf gegen die gefährlichen Treibhausgase. Viele der Fluorkohlenwasserstoffe sind tausendmal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Das Parlament hat die Klimakrise hinter die kurzfristigen, profitgetriebenen Interessen der Chemie-Industrie gestellt, die unerbittlich darum gekämpft hat, ein Verbot dieser Treibhausgase zu untergraben, so Sideridou. (Autorin: Nadine Behrens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

„Beste Nachricht seit Langem“

Trump ist weg, der nächste US-Präsident Biden will Klimaneutralität bis 2050 und den Wiederbeitritt zum Paris-Abkommen. Interview mit dem geschäftsführenden Vorstand Martin Kaiser.

672 Milliarden Euro - Wofür?

Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen.

Sauberes Gesetz für das Klima?

Die EU verhandelt derzeit über die Klima-Gesetzgebung. Greenpeace hat die aktuellen Risiken analysiert und in einer Studie zusammengefasst.