Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU stolpert dem Klimawandel hinterher

Update 15 Uhr: Die EU-Umweltminister haben sich auf 20 statt 30 Prozent CO2-Minderung festgelegt. Nur wenn andere Industriestaaten mitziehen, wollen sie das Ziel auf 30 Prozent erhöhen. Für das ehrgeizigere Ziel haben sich im Umweltministerrat nur Schweden und Dänemark stark gemacht. Das Ergebnis des Treffens wird auf dem EU-Gipfel am 8. und 9. März zwischen den Staats- und Regierungschefs verhandelt.

  • /

Dienstag 12 Uhr:

Klimawandel steigert Tempo - EU-Klimaschutz hoffentlich auch

In Brüssel beraten die EU-Umweltminister am Dienstag über die Klimaschutzziele bis 2020. Ehrgeiz ist gefragt: 30 Prozent CO2-Minderung sind mindestens notwendig, um den schlimmsten Folgen der globalen Erwärmung entgegenzuwirken. Noch hinkt die EU sogar ihren Kyoto-Zielen hinterher: Bis 2012 soll der CO2-Ausstoß um acht Prozent gegenüber 1990 sinken. Davon sind erst 0,9 Prozent erreicht.

Alle reden vom Klima, heute muss gehandelt werden, sagt Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace. Der EU-weite Kohlendioxidausstoß muss bis 2020 um 30 Prozent gesenkt werden - auch dann, wenn die USA und andere Industriestaaten sich nicht zu vergleichbaren Zielen durchringen. Bisher koppelt die EU ihr ambitionierteres Ziel an diese Bedingung.

Wenn sich die Minister am Dienstag auf nur 20 Prozent weniger Treibhausgase einigen, ist dies deutlich zu wenig. Europa darf sich nicht nach den Blockierern in der Klimapolitik richten. George W. Bush wird nicht mehr zum Klimaschützer, und er wird schon gar nicht internationale Abkommen unterzeichnen.

Böhling: Die EU koppelt ihre Klimapolitik an die USA, die deutsche Bundesregierung knüpft ihr nationales Klimaschutzziel an das der EU. So ist Bush am Ende die Ausrede für alle, viel zu wenig zu tun. Heute muss die EU beweisen, dass sie wirklich in der Lage ist, eine Führungsrolle zu übernehmen. Klimaschutz braucht engagierte Vorreiter, keine Taktierer.

Publikationen

Energy Revolution: 1. Auflage

Der Klimawandel ist in vollem Gange und zum größten Teil vom Menschen gemacht. Deshalb kann auch der Mensch etwas tun um den Klimawandel noch aufzuhalten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.