Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU muss für das Klima entscheiden

Heute treffen sich die führenden EU-Politiker in Brüssel um ihre Strategie für den Klimaschutz nach Kopenhagen zu beraten. Konkrete Reduktionsziele stehen nicht auf der Tagesordnung. Greenpeace ruft die Politiker auf, eine ambitionierte und weitreichende Position für die nächsten Verhandlungen zum Klimaschutz aufzustellen. Nur so wird es der EU möglich sein, wieder eine Führungsrolle im Klimaschutz zu übernehmen. Die bisherigen Zusicherungen reichen nicht aus, um den Klimawandel aufzuhalten.

  • /

Die EU muss einen Entwurf vorlegen, in dem sie ihr Reduktionsziel von 20 Prozent auf verbindliche 30 Prozent erhöht. Dies ist jedoch nur der Erste Schritt. Alle Industrieländer müssen bis 2020 ihre CO2-Emisionen um 40 Prozent reduzieren. Nur so kann aus Sicht der Wissenschaft die Klimaerwärmung unter zwei Grad Celsius gehalten werden. Im selben Zeitrahmen müssen Entwicklungsländer ihre gemeinsamen Emissionen um 15 bis 30 Prozent reduzieren. EU und Entwicklungsländer müssen sich zusammenschließen. So kann der Druck auf Länder erhöht werden, die einem fairen und bindenden Abkommen im Weg stehen. Die ersten Finanzhilfen für Entwicklungsländer sind bereits beschlossen. Es ist an der Zeit, diese auch zu zahlen.

Nur ein starkes Mandat und eine abgesprochene Strategie verhelfen der EU zu einem Schnellstart der Klimaverhandlungen. Wir können es uns nicht leisten, noch mehr Zeit zu verlieren. Europa muss seine Führungsrolle wiedererlangen und zeigen, dass es noch immer von wissenschaftlichen Befunden geleitet wird, sagt Joris den Blanken, der Greenpeace-Energieexperte für die EU.

Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, muss der Temperaturanstieg auf unter zwei Grad Celsius begrenzt werden. Darauf einigten sich Mitte 2009 alle 17 Regierungen der größten CO2-Emittenten. Im Vertrag von Kopenhagen wurde dieses Ziel ebenfalls festgehalten. Doch die bisherigen Zusagen der EU reichen hierfür nicht aus. Sie bewirken einen Anstieg von über drei Grad Celsius Erwärmt sich das Klima jedoch um mehr als zwei Grad Celsius, ist bereits mit gravierenden Auswirkungen auf unseren Planeten zu rechnen.

In den internationalen Klimaverhandlungen gibt es eine große Lücke. Die Regierungen handeln bereits. Doch ihre Bemühungen reichen bei weitem nicht aus. Wenn sie den Klimawandel aufhalten wollen, müssen sie noch entschlossener vorgehen. Mit den Verhandlungen der EU ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, eine europäische Strategie festzulegen, die das Überleben zukünftiger Generationen sichert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.