Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiebehörde: Atomkraft als Klimaretter

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihren World Energy Outlook 2009 veröffentlicht. Der Bericht sagt eine erhebliche Erderwärmung voraus, wenn sich die Energiepolitik nicht ändert. Ein "Weiter so" hätte demnach katastrophale Auswirkungen auf die gesamte Erde und die Menschheit. Ein Ausbau der Atomkraft, wie von der IEA vorgeschlagen, ist allerdings keine Lösung.

  • /

Wer jetzt auf ungeprüfte und gefährliche Technologien wie Kohlendioxidverpressung und Atomkraft als Weg aus der Misere setzt, hat jeglichen Sinn für die Realität verloren, kritisiert Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energiebereichs bei Greenpeace.

Schaut man die Ausbaupläne für Atomkraftwerke im IEA-Szenario zum Klimaschutz genauer an, fällt auf, dass bis zum Jahr 2030 jeden Monat ein Atomkraftwerk ans Netz gehen soll. Das ist nicht nur technischer Unsinn, sondern zudem riskant und gefährlich.

Greenpeace hat in seinem Energy (R)evolution Szenario für die Welt und in seinem Plan B bis 2050 für Deutschland aufgezeigt, wie man gleichzeitig aus der gefährlichen Atomtechnologie aussteigen und die Klimaschutzziele erreichen kann.

Um die Energieversorgung der Welt auf einen umweltverträglichen Pfad zu bringen, muss Bundeskanzlerin Merkel in Kopenhagen für ein starkes Klimaschutzabkommen kämpfen und auch in Deutschland die Weichen für eine nachhaltige Energieversorgung stellen, so Breuer. Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken, wie von der Kanzlerin angedacht, sind gefährlich und kontraproduktiv.

Publikationen

Klimaschutz: Plan B 2050 (Kurzfassung)

Ein Energiekonzept für Deutschland. In nächster Zeit werden Weichen gestellt, die darüber bestimmen, ob Deutschland die von der Wissenschaft geforderten Emissionssenkungen bis Mitte des Jahrhunderts erreichen kann - oder ob wir beim Klimaschutz scheitern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.