Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein SmILE für den Bundespräsidenten

Am 5. und 6. Juni bittet Bundespräsident Horst Köhler ins Schloss Belvue in Berlin. Zur Woche der Umwelt dürfen dort innovative Ideen präsentiert werden. Greenpeace ist gleich mit zwei Konzepten vertreten, die beide deutlich zum Klimaschutz beitragen. Gezeigt wird unser Klimaschutz-Auto SmILE und der solarbetriebene Kühlschrank SolarChill. Zu der Veranstaltung, die zum dritten Mal stattfindet, werden rund 10.000 geladene Besucher erwartet.

  • /

Mit SmILE und SolarChill demonstriert Greenpeace auf den beiden wichtigen Gebieten Mobilität und Kältetechnik beispielhaft, in welche Richtung nachhaltige und innovative technische Entwicklung gehen muss. Sie sind ressourcen- und klimaschonend, effizient und gleichzeitig bezahlbar, sagt Wolfgang Lohbeck, Leiter des Bereichs Sonderprojekte bei Greenpeace. SmILE und SolarChill zeigen beide, dass gerade in der Einfachheit Innovation und Zukunftsfähigkeit begründet sind.

Das SmILE-Prinzip hat Greenpeace schon 1996 erfolgreich mit dem Umbau eines serienmäßigen Renault Twingo verwirklicht, der bei der Woche der Umwelt gezeigt wird. Autos nach dem SmILE-Prinzip (Small, Intelligent, Light, Efficient) werden kompakt gebaut und mit intelligenter Technik betrieben, sie müssen leicht und effizient sein. Dieses technische Konzept erlaubt eine Halbierung des Spritverbrauchs bei den meisten Serienmodellen. So erreicht der Greenpeace-SmILE-Wagen einen Durchschnittsverbrauch von lediglich 3 Liter auf 100 Kilometer. Es funktioniert mit vorhandener Technik, ohne Mehrkosten und ohne Einbußen bei den Fahreigenschaften und der Sicherheit.

Der SolarChill entfaltet sein volles Potenzial gerade in den ärmeren und sonnenreichen Regionen der Welt. Häufig sind das Gebiete mit unregelmäßiger oder fehlender Stromversorgung. Deswegen nutzt man in diesen Regionen Geräte, die mit Kerosin betrieben werden. Mit der Folge, dass jährlich rund 91.000 Tonnen Kohlendioxid für die Kühlung erzeugt werden. Ganz anders der SolarChill. Allein mit Sonnenkraft betrieben, kommt er ganz ohne klimaschädliche Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und Fluorkohlenwasserstoffe (FKW), ohne Netzstrom, ohne fossile Brennstoffe und ohne Batterien aus. Und erzeugt kein CO2 während er kühlt - zum Beispiel lebenswichtige Impfstoffe.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.