Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Signal vom Ararat an die Welt

Greenpeace will zusammen mit Prominenten ein deutliches Signal an die Regierungschefs auf dem G8-Gipfel in Heiligendamm senden, damit der Klimaschutz endlich ein verbindliches Ziel der Politik wird. Deswegen sind alle herausragenden Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Kultur aufgerufen, zum Ararat zu kommen. Dort nimmt die neue Arche Noah immer deutlichere Formen an, dank eines Teams von fleißigen Tischlern und Bootsbauern aus Deutschland und der Türkei. Der Geschäftsführer von Greenpeace International, Gerd Leipold, ruft jetzt prominente Menschen dazu auf, an der offiziellen Zeremonie am 30. und 31. Mai am biblischen Berg in der Osttürkei teilzunehmen.

  • /

Wir wünschen uns, dass viele Prominente mit uns an der Arche den Willen der Menschen deutlich machen, dass die gewählten Führer dieser Erde endlich handeln müssen, um eine Klima-Katastrophe biblischen Ausmasses zu verhindern, so Gerd Leipold. Wir wenden uns an diejenigen, die in der Öffentlichkeit einen Namen haben - egal ob aus Gesellschaft, Kunst, Literatur oder Musik - damit sie zur Stimme der Menschen werden. Prominente, die den Trip zum Ararat starten wollen, bittet Greenpeace, möglichst klimafreundlich anzureisen.

Die neue Arche Noah ist zugleich ein Symbol der Mahnung und der Hoffnung. In Heiligendamm treffen sich die Regierungen der Nationen, die hauptverantwortlich für den Ausstoß an Treibhausgasen sind. Sie sollen ermahnt werden, endlich konkrete Schritte gegen den Klimawandel zu einzuleiten. Denn noch ist es nicht zu spät, den Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase zu begrenzen und so einen möglicherweise unumkehrbaren Klimawandel aufzuhalten.

Die Arche Noah im Osten der Türkei steht in grandioser Berglandschaft mit einfacher Infrastruktur. So wurden die Bauteile des Schiffes mit Pferden auf 2.500 Meter transportiert, um die Natur zu schonen. Am 31. Mai soll das zehn Meter lange Schiff an die Völker der Welt übergeben werden. An diesem Tag werden Tauben als Zeichen der Hoffnung aufsteigen und es wird eine Deklaration zum Schutz des Klimas verlesen. Anschließend dient die Arche Bergwanderern als Zufluchtstätte.

Der Bau der Greenpeace-Arche ist an den Mythos von Noah angelehnt, der seine Familie und zahlreiche Tiere vor einer Sintflut in Sicherheit brachte. Diese Legende ist in vielen Kulturen und Religionen bekannt.

Aufstieg zum Gipfel

Am Samstag wird ein Team aus 14 Bergsteigern den Bauplatz der Arche verlassen, um auf den 5.137 Meter hohen Gipfel des Berges zu steigen. Von dort werden sie voraussichtlich am 30. Mai an die Regierungen der Welt appellieren, zur Rettung des Planeten aktiv zu werden. Die in den drei Teilberichten des UN-Klimarates (IPCC) vorhergesagten katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels lassen sich noch abwenden. Es muss nicht zu Überflutungen und Dürren, Wasser- und Nahrungsmittel-Krisen und in der Folge Millionen an Klima-Flüchtlingen kommen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.