Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein besonderer Film: Königreich Arktis

Atemberaubende Schönheit zeigt der Film "Königreich Arktis", der gerade in den deutschen Kinos anläuft. Der Film erzählt die Geschichte von Nanu und Seela, einem Eisbärjungen und einem Walrossbaby, ihrem Wachsen und Erwachsenwerden. In über zehn Jahren Drehzeit kamen die Filmemacher den Tieren so nahe, dass wir deren Leben hautnah mitzuerleben scheinen. Wir möchten Ihnen diesen Film ans Herz legen. Und sollten Sie Kinder haben: Nehmen Sie sie mit!

  • /

Zehn Jahre Drehzeit erfordern extrem viel Geduld. Die beiden Filmemacher Adam Ravetch und Sarah Robertson warteten manchmal Tage, Wochen oder sogar Monate, bis die Tiere sich zeigten und ihre faszinierenden Verhaltensweisen darboten. Die beiden drehten im milden arktischen Sommer ebenso wie im Winter bei minus 40 Grad, tauchten für Unterwasseraufnahmen unter dem Eis.

Das Wartespiel kann über mehrere Jahreszeiten gehen, erklärt Ravetch. Manchmal lernt man etwas in einem Jahr, beobachtet es ein weiteres, dann verpasst man vielleicht das Ereignis und muss in einem dritten Jahr wiederkommen. Aus 800 Filmstunden oder 526.000 Filmmetern entwickelten sie später die Geschichte der beiden Tierkinder.

Die Arktis - einstmals bekannt als das Land, das niemals schmilzt, Lebensraum der Eisbären, Walrosse, Narwale und Polarfüchse - ist heute im Begriff, sich im Ozean aufzulösen. Nirgendwo schmilzt das Eis auf der Erde schneller. Nirgendwo ist der Klimawandel deutlicher zu beobachten. Der Film zeigt uns eindringlich, wie dringend wir handeln müssen und was es zu bewahren gilt.

Die Kooperation Rettet unsere Erde unterstützt den Film ausdrücklich. In der Kooperation arbeiten Greenpeace, BUND, WWF und die BILD-Zeitung zusammen, um den Klimaschutzgedanken in Millionen Haushalte zu tragen.

(Quelle: Universum Film)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.  

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!