Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein besonderer Film: Königreich Arktis

Atemberaubende Schönheit zeigt der Film "Königreich Arktis", der gerade in den deutschen Kinos anläuft. Der Film erzählt die Geschichte von Nanu und Seela, einem Eisbärjungen und einem Walrossbaby, ihrem Wachsen und Erwachsenwerden. In über zehn Jahren Drehzeit kamen die Filmemacher den Tieren so nahe, dass wir deren Leben hautnah mitzuerleben scheinen. Wir möchten Ihnen diesen Film ans Herz legen. Und sollten Sie Kinder haben: Nehmen Sie sie mit!

  • /

Zehn Jahre Drehzeit erfordern extrem viel Geduld. Die beiden Filmemacher Adam Ravetch und Sarah Robertson warteten manchmal Tage, Wochen oder sogar Monate, bis die Tiere sich zeigten und ihre faszinierenden Verhaltensweisen darboten. Die beiden drehten im milden arktischen Sommer ebenso wie im Winter bei minus 40 Grad, tauchten für Unterwasseraufnahmen unter dem Eis.

Das Wartespiel kann über mehrere Jahreszeiten gehen, erklärt Ravetch. Manchmal lernt man etwas in einem Jahr, beobachtet es ein weiteres, dann verpasst man vielleicht das Ereignis und muss in einem dritten Jahr wiederkommen. Aus 800 Filmstunden oder 526.000 Filmmetern entwickelten sie später die Geschichte der beiden Tierkinder.

Die Arktis - einstmals bekannt als das Land, das niemals schmilzt, Lebensraum der Eisbären, Walrosse, Narwale und Polarfüchse - ist heute im Begriff, sich im Ozean aufzulösen. Nirgendwo schmilzt das Eis auf der Erde schneller. Nirgendwo ist der Klimawandel deutlicher zu beobachten. Der Film zeigt uns eindringlich, wie dringend wir handeln müssen und was es zu bewahren gilt.

Die Kooperation Rettet unsere Erde unterstützt den Film ausdrücklich. In der Kooperation arbeiten Greenpeace, BUND, WWF und die BILD-Zeitung zusammen, um den Klimaschutzgedanken in Millionen Haushalte zu tragen.

(Quelle: Universum Film)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.