Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Klimagipfel droht zu scheitern

Ein vertraulicher UN-Bericht zeigt, dass die bislang in Kopenhagen verhandelten Emissionssenkungen weltweit zu einem weiteren Temperaturanstieg von rund drei Grad Celsius führen werden. Das Leben von Millionen von Menschen steht auf dem Spiel, doch der Gipfel droht an Uneinsichtigkeit und nationalen Egoismen zu scheitern.

  • /

Dieses UN-Papier ist heute das wichtigste Papier weltweit, sagt Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International. Es zeigt unverblümt, dass der Klimavertrag, der in Kopenhagen auf dem Tisch liegt, die Überlebensfähigkeit unserer Zivilisation auf der Erde aufs Spiel setzt.

Alles in allem liegen bisher nur leere Versprechen vor, aber keine konkreten Verpflichtungen. Die bisher verhandelten Zusagen der Industrieländer über die Begrenzung ihres CO2-Ausstoßes würden weltweit zu einer durchschnittlichen Klimaerwärmung von über drei Grad Celsius in diesem Jahrhundert führen. Für Afrika würde das sogar über vier Grad bedeuten.

Damit wäre eine nicht mehr beherrschbare Klimakatastrophe mit Millionen von Opfern besiegelt. Doch noch haben es die Staatschefs in der Hand, diese Katastrophe abzuwenden. Die Welt braucht konkrete Verpflichtungen der Staaten mit dem größten CO2-Ausstoß und die Zusage, dass ein verbindlicher Klimavertrag so schnell wie möglich abgeschlossen wird.

Das vertrauliche UN-Papier macht eine Lücke von bis zu 4,2 Gigatonnen CO2 zwischen den gegenwärtigen Zusagen und den Kürzungen aus, die notwendig sind, den Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Diese Lücke müssen die Regierungschefs jetzt schließen. Bewegen sie sich nicht, besiegeln sie damit eine nicht mehr beherrschbare Klimakatastrophe mit Millionen von Opfern.

Naidoo warnt: Ein Temperaturanstieg von drei Grad bedeutet Verwüstung für Afrika und den möglichen Zusammenbruch der Ökosysteme, von denen Milliarden Menschen abhängen. Dieses UN-Dokument ist ein rauchender Colt. Es sollte eine Warnung für die Staatenlenker der Welt sein. Sie haben nur noch einen Tag, um einen Gang zuzulegen, ansonsten wird man sich ihrer für immer als der Leute erinnern, die die Welt ins Chaos stürzten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.