Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dem britischen Vize aufs Dach gestiegen

Greenpeace-Aktivisten sind am Dienstag dem britischen Vizepremierminister John Prescott aufs Dach gestiegen. Im wahrsten Sinne des Wortes: Sie schmückten sein mittelalterliches Haus in Hull mit einem fünfeinhalb Quadratmeter großen Sonnenkollektor. Damit protestierten sie gegen Prescotts doppelzüngige Klimapolitik.

Mehr als ein Viertel der britischen Treibhausgasemissionen geht auf das Konto der Privathäuser. Die Labourregierung war angetreten, diese klimaschädliche Energiebilanz um 20 Prozent zu verbessern. Doch seit in Großbritannien Wahlen anstehen, ist es um die hehren Klimaschutzziele still geworden. Kein Wunder: Den Worten sind keine Taten gefolgt.

Mister Prescott hält den Klimawandel für eine große Gefahr. Er belehrt die Welt über die Notwendigkeit, das Problem in Angriff zu nehmen, kritisiert Greenpeace-Energieexpertin Laura Yates. Aber wenn es darum geht, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen, hält er sein Haus nicht in Ordnung.

Auf dem Banner, das die Greenpeacer vom Haus in Hull hängen ließen, stand: Mister 2 Jags, kümmern Sie sich um Ziele, nicht um Wählerstimmen. 2 Jags ist der britische Spitzname für den klimafreundlichen Vizepremier: Er soll zwei Sportwagen Marke Jaguar besitzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.