Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dem britischen Vize aufs Dach gestiegen

Greenpeace-Aktivisten sind am Dienstag dem britischen Vizepremierminister John Prescott aufs Dach gestiegen. Im wahrsten Sinne des Wortes: Sie schmückten sein mittelalterliches Haus in Hull mit einem fünfeinhalb Quadratmeter großen Sonnenkollektor. Damit protestierten sie gegen Prescotts doppelzüngige Klimapolitik.

Mehr als ein Viertel der britischen Treibhausgasemissionen geht auf das Konto der Privathäuser. Die Labourregierung war angetreten, diese klimaschädliche Energiebilanz um 20 Prozent zu verbessern. Doch seit in Großbritannien Wahlen anstehen, ist es um die hehren Klimaschutzziele still geworden. Kein Wunder: Den Worten sind keine Taten gefolgt.

Mister Prescott hält den Klimawandel für eine große Gefahr. Er belehrt die Welt über die Notwendigkeit, das Problem in Angriff zu nehmen, kritisiert Greenpeace-Energieexpertin Laura Yates. Aber wenn es darum geht, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen, hält er sein Haus nicht in Ordnung.

Auf dem Banner, das die Greenpeacer vom Haus in Hull hängen ließen, stand: Mister 2 Jags, kümmern Sie sich um Ziele, nicht um Wählerstimmen. 2 Jags ist der britische Spitzname für den klimafreundlichen Vizepremier: Er soll zwei Sportwagen Marke Jaguar besitzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Verschieben wir's!

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

Zukunft wählen wir zusammen

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

Die Zeit ist jetzt

Um die Klimakatastrophe zu verhindern, müssen wir jetzt handeln. Das Wahljahr hat dabei eine besondere Bedeutung. Die gute Nachricht: Es bewegt sich etwas im Klima- und Umweltschutz.