Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

DB: Grüne PR statt grünem Strom

Grün ist nur ihr Anstrich: Ein Kurswechsel der Deutschen Bahn hin zu Erneuerbaren Energien ist dringend nötig - und möglich. Der Umstieg auf 100 Prozent Ökostrom wäre wirtschaftlich vertretbar. Das zeigt eine Studie, die das Arrhenius-Institut für Energie- und Klimapolitik im Auftrag von Greenpeace erstellt hat.

  • /

Schon innerhalb der nächsten 20 Jahre könnte die Deutsche Bahn ihren Strombedarf komplett aus Erneuerbaren Energien decken. Derzeit stammen rund 15 Prozent des Bahnstroms aus Atomkraftwerken, weitere 49 Prozent kommen aus Braun- und Steinkohlekraftwerken.

Damit sind zwei Drittel des Bahnstroms alles andere als grün. Und das, obwohl der Bahnstrom bereits 2030 vollständig aus Erneuerbaren Energiequellen stammen könnte. Die Kosten der Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien wären mit den Kosten für Strom aus konventionellen Kraftwerken vergleichbar.

Fahrpreiserhöhungen wären also nur Trickserei: Die Energiewende liefert kein Alibi für überzogene Preiserhöhungen, weil Energie nur zehn Prozent der Ticketkosten ausmacht, so Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling. Er fordert einen radikalen Kurswechsel. Der Ausbau Erneuerbarer Energien muss ab sofort oberste Priorität genießen damit die Bahn tatsächlich zum umweltfreundlichen Verkehrsmittel wird

Bahnstrom aus hochriskantem Atomstrom und klimazerstörender Kohle

Die bislang vorgenommenen Schritte der Deutschen Bahn in Richtung Erneuerbare Energien sind vor allem grüne PR. Der Konzern ist am Neubau des E.on-Kohlekraftwerks Datteln 4 - dem größten Klimakiller Europas - maßgeblich beteiligt.

Wenn Herr Grube den Umweltschutz bei der Bahn nur halb so entschlossen betriebe wie die Tieferlegung deutscher Großbahnhöfe, wäre der Umstieg auf Erneuerbare Energien bis 2030 definitiv möglich, so Böhling. Stattdessen setzt Bahnchef Grube auch nach Fukushima auf hochriskanten Atomstrom und klimazerstörende Kohle.

Für eine vollständige Stromversorgung mit Erneuerbaren Energien müsste die Bahn jährlich eine Leistung von 500 Megawatt Windkraft installieren. Eine Erhöhung des EE-Anteils auf 80 Prozent wäre weitgehend kostenneutral zu realisieren. Ab einem Anteil von 80 Prozent müsste laut Gutachten zusätzlich auf synthetisches Methan als Zwischenspeicher zurückgegriffen werden, was höhere Kosten verursachen würde.

Das Bundesumweltministerium kommt in einer eigenen Studie übrigens zu einem Ergebnis, das der Greenpeace-Studie sehr ähnelt. So könne die Bahn den Stromanteil aus Erneuerbaren Energien bis 2020 mit nur geringen Mehrkosten auf bis zu 50 Prozent erhöhen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.