Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Coca-Cola bald aus klimafreundlichen Kühlschränken?

Coca Cola kündigt an, ab 2015 nur noch klimafreundliche Getränkekühler und Verkaufsautomaten betreiben zu wollen. In den neuen Kühlgerätensollen sollen Kältemittel verwendet werde, die völlig frei sind von F- Gasen, den Nachfolgern der berüchtigten FCKW. Doch noch ist unklar, wer die neuen Kühlschränke liefern soll.

  • /

Coca Cola-Geschäftsführer Mukthar Kent erklärte, dass sein Unternehmen im nächstem Jahr die Zahl der FKW (Flurkohlenwasserstoff) freien Geräte um weitere 150.000 Stück erhöhen werde. Dies ist ein weiterer Schritt zum völligen Verzicht auf FKW. Coca Cola wäre damit das erste Unternehmen, das seine Kühlgeräte an allen Verkaufspunkten komplett umstellt. Damit würde es zeigen, dass es auch wirtschaftlich sinnvoll ist, klimaneutrale Technologie zu verwenden. Diese verbraucht in aller Regel erheblich weniger Energie. Die Maßnahme hat eine hohe Signalwirkung. Sie könnte andere Unternehmen veranlassen, ebenfalls ihre Kühlgeräte umzustellen.

Wir begrüßen den Einsatz von Coca Cola, in Zukunft klimafreundliche Geräte betreiben zu wollen. Im Bezug auf den Klimawandel haben große Unternehmen sowohl die Möglichkeit, als auch die Verantwortung, die Bedingungen zu verändern. Das Handeln von Coca Cola lässt anderen Unternehmen keine Möglichkeit diesem Beispiel nicht zu folgen, kommentiert Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International.

Doch noch ist unklar, wie Coca Cola seine Zusage umsetzen will. Es ist noch nicht sicher, wer die neuen FKW-freien Kompressoren für hunderttausend neue Kühlgeräte liefert.

FKW werden hauptsächlich als Kältemittel in Kühlschränken, Klimaanlegen oder Supermärkten verwendet. Sie tragen wesentlich zum Klimawandel bei, denn sie sind pro Gewichtseinheit tausendfach klimaschädlicher als das Klimagas Kohlendioxid. Ein Verzicht auf diese Gase hätte eine sofortige positive Wirkung auf das Klima. In der Arbeitsgruppe Refrigerants Naturally! verhandelt Greenpeace seit sechs Jahren mit mehreren internationalen Unternehmen, darunter Coca Cola, über den Einsatz FKW-freier Kältetechnik. Das Ziel der Arbeitsgruppe ist der vollständige Verzicht auf FKW. Mit Coca Cola hat nun das erste große Unternehmen diesen vollständigen Verzicht auf weltweiter Ebene verbindlich angekündigt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.