Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bitte vormerken: Weltweiter Klima-Aktionstag am 8. Dezember

Zehntausende Menschen in aller Welt werden am 8. Dezember 2007 für den Klimaschutz auf die Straße gehen. In Deutschland ruft die Klimaallianz, ein Bündnis von über 80 Organisationen dazu auf, sich am globalen Klima-Aktionstag zu beteiligen. Wir bitten alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich diesen Termin freizuhalten. Kommen Sie am 8. Dezember nach Berlin oder Neurath! Demonstrieren Sie mit uns für konsequenten Klimaschutz.

  • /

Anlass des globalen Aktionstags ist die große UN-Klimakonferenz in Bali/Indonesien vom 3. bis 14. Dezember. Ihr Ausgang entscheidet über die Zukunft des Kyoto-Protokolls, der einzigen international verbindlichen Übereinkunft zum Klimaschutz. Was die Vertreter der Weltgemeinschaft in Bali auf den Weg bringen, wird die Weichen für das zukünftige Leben auf unserem Planeten stellen.

In der Klimaallianz haben sich Organisationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammengeschlossen. In ihrem gemeinsamen Positionspapier fordern sie die Industriestaaten auf, sich zu ihrer Verantwortung zu bekennen. Der heutige Klimawandel geht fast ausschließlich auf das Konto dieser Länder, gefährdet aber besonders die Menschen in den Entwicklungsländern.

Der Klimawandel sei kein Schicksal, heißt es in dem Papier, sondern die Folge eines Mangels an Verantwortung und Gerechtigkeit. Die Bekämpfung des Klimawandels ist der zentrale Prüfstein für eine solidarische Weltgesellschaft; eine Weltgesellschaft, die lernen muss, mit den allen Menschen zur Verfügung stehenden Gemeinschaftsgütern verantwortungsbewusst und gerecht umzugehen. Die armen Länder hätten einen Anspruch auf Schadenersatz und Unterstützung. Es gehe nicht um Almosen, sondern um Gerechtigkeit.

Wie jedes Verursacherland muss auch Deutschland sein Haus in Ordnung bringen. Unser Pro-Kopf-Ausstoß an Treibhausgasen ist 2,5-mal so hoch wie im weltweiten Durchschnitt. Das bringt eine besondere Verpflichtung mit sich. Es bedeutet unter anderem, mit Energie sparsamer umzugehen und sie effizienter zu nutzen; auf eine dezentrale, klimafreundliche Energieerzeugung umzusteigen und die Erneuerbaren Energien zügig auszubauen; sich von der Kohleverbrennung zu verabschieden und den CO2-Ausstoß im Verkehr einzudämmen.

Der Klimaschutz darf zudem nicht als Deckmäntelchen für die riskante Atomkraft missbraucht werden. Neben der alltäglichen Gefährdung belastet sie die kommenden Generationen mit Unmengen strahlenden Mülls. Eine sichere Lösung dieses Problems ist nicht in Sicht.

Die Großdemonstration wird am Brandenburger Tor in Berlin stattfinden. Des Weiteren ist rund um den Rohbau des neuen Braunkohlekraftwerks Neurath bei Düsseldorf eine Menschenkette geplant. Ein Bühnenprogramm mit Live-Musik und Redebeiträgen wird den Tag abrunden. Unter anderem spricht der Klimawissenschaftler Mojib Latif. Näheres erfahren Sie im Laufe der nächsten Wochen auf unserer Website und der Website der Klimaallianz.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Mehr zum Thema

Klima-Aufstand

„Klimaschutz jetzt!“ forderten Freitag 40.000 Jugendliche bei Fridays for Future in Aachen. Samstag gingen dafür 8.000 Menschen bei Keyenberg auf die Straße. Die besten Bilder.

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

Schluss mit Baggern!

Trotz Kohleausstieg rücken RWEs Kohlebagger täglich näher an den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Dabei wollen die Menschen das nicht, zeigt eine Umfrage von Greenpeace.