Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Apokalyptische Reiter in Kopenhagen gesichtet

In den Straßen von Kopenhagen sind die vier apokalyptischen Reiter unterwegs. Sie stehen für Hungersnöte, Pest, Krieg und Tod - alles Folgen eines ungebremsten Klimawandels. Beim dänischen Parlament hinterließen die Reiter eine düstere Mahnung, was der Welt blüht, wenn die Regierungen die Klimakrise nicht bewältigen.

  • /

Für Millionen Menschen ist der Klimawandel eine Frage von Leben und Tod, sagt Sini Harkki von Greenpeace. Trotzdem scheinen die Staatschefs die Bedeutung der Krise noch immer nicht zu begreifen. Sie sollen endlich aufhören, mit dem Planeten zu pokern. Die Karten müssen auf den Tisch. Nur ein faires, starkes und verbindliches Abkommen kann die Reiter bannen.

Für ihre Aktion griffen die Greenpeace-Aktivisten ein Bild aus der Bibel auf. Das weiße Pferd - die Pest - verkörpert die verheerenden gesundheitlichen Folgen des Klimawandels. Seuchen wie Malaria und Denguefieber werden durch die globale Erwärmung gefördert und weiter verbreitet. Eine Modellrechnung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) zeigt, dass die Malaria auch auf Teile Europas und Nordamerikas übergreifen könnte. Unterernährung wird die Menschen noch anfälliger für Krankheiten machen.

Das rote Pferd steht für Krieg und gewaltsame Konflikte. Der Klimawandel verändert die Bedingungen für Besiedlung, Landwirtschaft, den Abbau von Bodenschätzen und das Transportwesen. Die Verknappung der Ressourcen, auch des Trinkwassers, wird regional zum Kampf um die Lebensgrundlagen führen. Flüchtlingsmassen und Machtverschiebungen bergen den Zündstoff für große internationale Konflikte.

Das schwarze Pferd bringt den Hunger. Durch den Klimawandel verändern sich weltweit die Bedingungen für die Nahrungsproduktion. In einigen tropischen Regionen kann schon eine Erwärmung um ein bis zwei Grad die Ernten zerstören. Häufigere und stärkere Überschwemmungen wie auch Dürren bedrohen den Ackerbau.

Das falbfarbene Pferd bringt den Tod. Schon jetzt sterben nach Schätzungen des Global Humanitarian Forum jedes Jahr 300.000 Menschen durch den Klimawandel. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2030 auf eine halbe Million jährlich ansteigt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.