Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktionäre mit Umweltbewußtsein?

Eine Koalition US-amerikanischer Großaktionäre fordert von fünf der wichtgsten Energiekonzernen der USA eine höhere Transparenz bei der Veröffentlichung ihrer Wirtschaftszahlen. Sie beantragten, dass besonders die zu erwartenden immensen Investitionskosten zur Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen den Anlegern zugänglich gemacht werden sollen.

Der gestellte Antrag ist Teil einer Kampagne religiös und sozial orientierter Großaktionäre, die sich verstärkt mit Fragen des globalen Klimawandels und der Verantwortung von Konzernen auseinandersetzen. Dabei verlieren sie die wirtschaftlichen Zusammenhänge nicht aus den Augen: Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Unternehmen ein hohes finanzielles Risiko droht, die verspätet die geforderte Umstellung auf umweltgerechtere Produktionsprozesse umsetzen.

Seit Beginn diesen Jahres sind bereits 21 Anträge von Aktionärs-Koalitionen an die größten US-Unternehmen, darunter auch die Automobilhersteller Ford und General Motors, gestellt worden. Im Jahr 2002 wurden von den ursprünglich 18 Anträgen insgesamt 11 abgelehnt. Sieben Vorschläge wurden von den Anlegern abgesegnet - im Vergleich zu anderen Abstimmungsergebnissen eine sehr hohe Quote.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.

Make Klimaschutz Great Again

Joe Biden ist fast im Amt. Kommt nun die Wende im Klimaschutz? Hält der neue US-Präsident, was er verspricht? Interview mit Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace.

Für mein Recht auf Zukunft

Neun ganz unterschiedliche junge Menschen finden: Das Klimaschutzgesetz der Bundesregierung gefährdet ihre Grundrechte. Deshalb reichen sie Klage beim Bundesverfassungsgericht ein.