Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktionäre mit Umweltbewußtsein?

Eine Koalition US-amerikanischer Großaktionäre fordert von fünf der wichtgsten Energiekonzernen der USA eine höhere Transparenz bei der Veröffentlichung ihrer Wirtschaftszahlen. Sie beantragten, dass besonders die zu erwartenden immensen Investitionskosten zur Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen den Anlegern zugänglich gemacht werden sollen.

Der gestellte Antrag ist Teil einer Kampagne religiös und sozial orientierter Großaktionäre, die sich verstärkt mit Fragen des globalen Klimawandels und der Verantwortung von Konzernen auseinandersetzen. Dabei verlieren sie die wirtschaftlichen Zusammenhänge nicht aus den Augen: Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Unternehmen ein hohes finanzielles Risiko droht, die verspätet die geforderte Umstellung auf umweltgerechtere Produktionsprozesse umsetzen.

Seit Beginn diesen Jahres sind bereits 21 Anträge von Aktionärs-Koalitionen an die größten US-Unternehmen, darunter auch die Automobilhersteller Ford und General Motors, gestellt worden. Im Jahr 2002 wurden von den ursprünglich 18 Anträgen insgesamt 11 abgelehnt. Sieben Vorschläge wurden von den Anlegern abgesegnet - im Vergleich zu anderen Abstimmungsergebnissen eine sehr hohe Quote.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.