Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten steigen Volkswagen aufs Dach

The Dark Side - Die Rebellion gegen die klimaschädliche Modellpolitik von Volkswagen geht weiter. Am Montagmorgen, 16. April, protestierten Greenpeace-Aktivisten auf und über dem 14-stöckigen VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg gegen die schlechte VW-Bilanz in Sachen Klimaschutz.

  • /

Die Aktivisten kletterten auf das runde Konzernsymbol auf dem Gebäudedach und entrollten ein Handbanner mit der Aufschrift CO2 - das Problem. Außerdem schwang sich ein Greenpeace-Aktivist mit einem Gleitschirm in die Lüfte. Ebenfalls mit einem Banner ausgerüstet überflog er das VW-Gebäude. Greenpeace kritisiert mit der The Dark Side-Kampagne die Schattenseite des größten europäischen Autoherstellers, der in seiner Branche den größten CO2-Fußabdruck Europas verursacht.

Zwei Tage vor der VW-Jahreshauptversammlung rief Greenpeace Volkswagen-Chef Martin Winterkorn auf, beim Klimaschutz einen Gang zuzulegen. Der Perfektionist Winterkorn macht jede lockere Schraube zur Chefsache; den gleichen Anspruch erwarten wir in Sachen Klimaschutz, sagt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte bei Greenpeace.

Greenpeace: Keine Tricksereien bei Abgaswerten!

Die Europäische Union wird in den kommenden Monaten schärfere CO2-Grenzwerte für die Autoindustrie im Jahr 2020 festlegen. Bei der laufenden Debatte versucht die Autoindustrie auf Lobbyebene Schlupflöcher zu finden, um zukünftige Strafzahlungen zu vermeiden. Ein Beispiel: Mit der Anrechnung von Elektroautos will die Autolobby den Verbrauch der Neuwagenflotte künstlich drücken.

Das bringt dem Klima gar nichts. Diesen schamlosen Rechentricks muss VW-Chef Winterkorn eine klare Absage erteilen, sagt Lohbeck. Zukünftige Elektroautos sollten nur dann als Nullemissionen eingerechnet werden, wenn sie mit 100 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden, so der Experte. Auch eine Mehrfachanrechnung ist abzulehnen.

VW-Klimapläne bleiben hinter technisch Möglichem zurück

Gerade erst verkündete VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg auf einem Stuttgarter Autokongress, Volkswagen werde zum Jahr 2018 der umweltfreundlichste Autobauer der Welt sein. Greenpeace fordert, dieser Ankündigung ehrlich gemeinte Taten folgen zu lassen.

Bislang erhält man die umweltschonende Spritspartechnik nur gegen einen saftigen Aufpreis. Stattdessen sollte VW diese Technologie serienmäßig und ohne Aufpreis für die Verbraucher einsetzen und für alle VW-Neuwagen im Jahr 2020 einen Durchschnittsgrenzwert von 80 Gramm CO2/Kilometer festlegen. Das entspräche einem Durchschnittsverbrauch von 3,5 Liter Kraftstoff.

Bisher hat VW-Chef Martin Winterkorn auf dem letzten Genfer Autosalon lediglich für das Jahr 2015 eine Aussage getroffen und mit einem Durchschnittsgrenzwert von 120 Gramm geworben. Greenpeace hat jedoch berechnet, dass dies bereits heute technisch möglich wäre. Seit Sommer 2011 haben sich bereits mehr als 510.000 Unterstützer im Internet der Greenpeace-Kritik angeschlossen. Sie fordern VW auf, sich endlich von der dunklen Seite abzuwenden und aktiv für den Klimaschutz einzustehen.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.