Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zeichen für den Klimawandel

Der Wasserspiegel des riesigen Issyk-Kul-Sees im Nordosten Kirgisistans ist seit 1998 um 26 Zentimeter gestiegen. Wissenschaftler betrachten diesen Anstieg als Zeichen für den Klimawandel. Als Ursache des steigenden Wasserstands vermuten sie stärkere Regenfälle als sie früher üblich waren. Die Veränderung könnte das natürliche Gleichgewicht der Region gravierend beeinflussen. Überflutungen können die Folge sein.

Der Wasserstand des Sees wird schon seit 1927 gemessen. Abgesehen von kurzen Unterbrechungen ist der Pegel in dieser Zeit kontinuierlich gesunken. Seit 1998 dagegen steigt er Jahr um Jahr. Die Fläche des Sees umfasst inzwischen mehr als 6000 Quadratkilometer. Auch die Temperaturen in größerer Tiefe sind um rund 0,5 Grad Celsius gestiegen.

In Kirgisistan wird demnächst das Welt-Gebirgsgipfeltreffen stattfinden. Delegierte aus über 60 Ländern werden darüber diskutieren, welchen Gefahren die Gebirgsregionen durch landwirtschaftliche Nutzung und Entwicklung wie auch durch Unwetter, Kriege und Klimaerwärmung ausgesetzt sind. Ein Diskussionspunkt auf der Konferenz wird auch das Ansteigen des Wasserpegels und der Wassertemperatur des Issyk-Kul-Sees sein.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Was heißt da christlich?

Der Klimawandel bedroht Mensch und Natur, doch die CDU bremst fahrlässig beim Klimaschutz. Deshalb haben Greenpeace-Aktivisten der Partei das „C“ entzogen.

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.