Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zeichen für den Klimawandel

Der Wasserspiegel des riesigen Issyk-Kul-Sees im Nordosten Kirgisistans ist seit 1998 um 26 Zentimeter gestiegen. Wissenschaftler betrachten diesen Anstieg als Zeichen für den Klimawandel. Als Ursache des steigenden Wasserstands vermuten sie stärkere Regenfälle als sie früher üblich waren. Die Veränderung könnte das natürliche Gleichgewicht der Region gravierend beeinflussen. Überflutungen können die Folge sein.

Der Wasserstand des Sees wird schon seit 1927 gemessen. Abgesehen von kurzen Unterbrechungen ist der Pegel in dieser Zeit kontinuierlich gesunken. Seit 1998 dagegen steigt er Jahr um Jahr. Die Fläche des Sees umfasst inzwischen mehr als 6000 Quadratkilometer. Auch die Temperaturen in größerer Tiefe sind um rund 0,5 Grad Celsius gestiegen.

In Kirgisistan wird demnächst das Welt-Gebirgsgipfeltreffen stattfinden. Delegierte aus über 60 Ländern werden darüber diskutieren, welchen Gefahren die Gebirgsregionen durch landwirtschaftliche Nutzung und Entwicklung wie auch durch Unwetter, Kriege und Klimaerwärmung ausgesetzt sind. Ein Diskussionspunkt auf der Konferenz wird auch das Ansteigen des Wasserpegels und der Wassertemperatur des Issyk-Kul-Sees sein.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Nach der Flut

Das Wasser ist weg – doch ausgestanden ist die Katastrophe nicht. Greenpeace hat im Rheinland mögliche Gesundheitsfolgen der Überschwemmungen untersucht.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.