Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wilma fegt über Florida hinweg

Der Wirbelsturm Wilma tobt seit Montagmorgen über Florida hinweg. Zwar wurde er inzwischen von Kategorie 3 wieder in die Kategorie 2 zurückgestuft. Doch der Hurrikan erreicht immer noch Geschwindigkeiten bis zu 177 Kilometern pro Stunde. In Teilen Floridas ist der Strom ausgefallen. Mindestens 800.000 Menschen sind betroffen.

Mit einem Durchmesser von 800 Kilometern hat Wilma eine Ausdehnung, die der Fläche Deutschlands entspricht. Das Auge des Hurrikans ist auf einen Durchmesser von 120 Kilometern angewachsen. Der Sturm bringt gewaltige Regenmassen mit sich. Straßen sind überschwemmt und verschlammt. Dächer wurden abgedeckt, Gegenstände und Trümmer wie Geschosse durch die Luft gewirbelt.

Inzwischen befindet sich das Auge des Hurrikans über dem Atlantik nordöstlich von West Palm Beach, doch die Situation in Florida ist nach wie vor alarmierend. Der Sturm hatte am Wochenende auch in Yucatan, Mexiko, schwere Verwüstungen angerichtet. Die Stadt Cancún steht teilweise mehrere Meter hoch unter Wasser, nachdem in der Region bis zu 1500 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen waren. Auf Kuba hat Wilma meterhohe Wellen in die Bucht von Havanna gepeitscht. Die Wassermassen drangen vier Straßenzüge weit in die Hauptstadt ein.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.