Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wenig Eis - wenig Vögel

Die Bestände dreier antarktischer Vogelarten, die in Langzeitstudien untersucht wurden, sind rückläufig. Zu diesem Ergebnis kommen drei britische Forscher vom British Antartic Survey in Cambridge. Das Verschwinden hänge mit dem Klimawandel zusammen, erklärten die Forscher im Magazin Science. Weiterhin unklar ist, wie weit der Mensch die Vogelwelt der Antarktis zusätzlich beeinflusst.

Alle drei bedrohten Arten - Adeliepinguin, Kaiserpinguin und Schneesturmvogel - leben in den hochpolaren Gebieten der Antarktis. Die untersuchten Vogelarten wurden nicht im großen Umfang durch Bejagung dezimiert. Starke Eisbildung lässt die Populationen wachsen. Der Rückgang der Bestände gilt den Forschern deshalb als Zeichen für die Auswirkungen menschlichen Handelns: Durch eine Kombination aus Erderwärmung und direkten menschlichen Eingriffen könnten sich plötzliche, tiefgreifende Verschiebungen im antarktischen Ökosystem ergeben.

Für die Wissenschaftler steht fest, dass die Erschließung und Ausbeutung der Antarktis durch den Menschen das Ökosystem stark verändert habe. In den letzten zwei Jahrhunderten hat der Mensch mit der Jagd antarktische Robben praktisch ausgerottet, Pinguine vielerorts dezimiert und die Bestände der großen Walarten und mehrerer Fischarten zusammenbrechen lassen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

In Stein gemeißelt

Greenpeace-Aktivisten platzierten heute bei historischem Niedrigwasser einen sogenannten Hungerstein in der Elbe bei Magdeburg: eine bleibende Mahnung zum Klimaschutz.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!