Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vorbeugender Hochwasserschutz

Mit einem Fünf-Punkte-Aktionsplan will die Bundesregierung ihre Flusspolitik neu ausrichten und zukünftigen Hochwasserkatastrophen wie im August in Ost- und Süddeutschland vorbeugen. Die Flusskonferenz stellte außerdem einen Zusammenhang zwischen der Häufung extremer Witterungsverhältnisse und der globalen Erwärmung fest.

Der Aktionsplan sieht vor, die natürlichen Überschwemmungsflächen von Flüssen wieder zu vergrößern. Des weiteren soll es keine neuen Wohn- und Siedlungsflächen in hochwassergefährdeten Gebieten mehr geben. Warnsysteme sollen verbessert und Öltanks sowie andere Gefahrgüter besser gesichert werden. Ein wesentlicher Punkt ist außerdem der Flussausbau: Hier gilt ein Moratorium bis zur Vorlage des neuen Bundesverkehrswegeplans im Jahr 2003. Im Text heißt es, es gehe darum, die Schifffahrt umweltfreundlich weiterzuentwickeln. Alle Flussausbau-Maßnahmen sind bis Anfang nächsten Jahres gestoppt.

Umweltverbände waren mit den Ergebnissen der Konferenz grundsätzlich zufrieden. Sie fordern aber, dass es nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben dürfe - es müsse gehandelt werden. Zu diesem Zweck hat die Bundesregierung ein Kontrollinstrument in das Programm eingebaut: 2004 will sie einen ersten Rechenschaftsbericht über die Umsetzung abliefern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.