Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

USA: Wasserkrise durch globale Erwärmung

Ansteigende Temperaturen durch den Treibhauseffekt werden an der Westküste der USA zu einer akuten Verknappung von Wasser führen. Das hat eine Gruppe von 20 Klimaforschern herausgefunden. Die Ergebnisse ihrer Studie sollen demnächst in der Zeitschrift Climatic Change veröffentlicht werden.

Die Wissenschaftler sagen immer wärmere Winter mit immer weniger Schnee in den Gebirgen der Westküste voraus. Bisher versorgt die Schneedecke beim Abtauen im Sommer die Küstenregionen mit Wasser. Wenn aber in Zukunft im Winter mehr Regen als Schnee fällt, fließt das Wasser sofort ungenutzt ab. Die Folge: In den heißen Sommermonaten kommt es zu einer drastischen Wasserknappheit.

Das Ergebnis der Studie ist besonders interessant vor dem Hintergrund, dass die USA sich bis heute weigern, das Kyoto-Protokoll gegen den Klimawandel zu ratifizieren. Frühere Untersuchungen hatten auch für andere Küstenbereiche der USA schon Folgen durch die Klimaerwärmung vorhergesagt. Steigende Meeresspiegel, hieß es unter anderem, würden zu Landverlusten führen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

„Es soll wehtun“

Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin.

Wir streiken, bis ihr handelt

Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel.