Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sommereis im Arktischen Ozean erneut auf Tiefstand

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise ist derzeit in der Arktis unterwegs. Wissenschaftler wollen an zehn Stationen Stärke und Volumen des sommerlichen Meereises messen. Satellitendaten zeigen einen neuen Tiefstand an.

  • /

Auf dem Eisbrecher fahren die Eisspezialisten Till Wagner und Nick Toberg von der Universität Cambridge mit. Mit 3D-Laserscannern, Kernbohrungen, Luftbildern und GPS-Daten wollen sie untersuchen, wie dick die Fläche des Sommereises ist. Mit den Daten sollen Satellitenaufzeichnungen und Computermodelle verifiziert werden.

Die Dicke des Eises ist ein Schlüsselwert. Sie zeigt, wie sich der Klimawandel auf die Arktis auswirkt und wie stabil der Eisschild ist. Älteres Eis wächst normalerweise über mehrere Jahre. Sind die Temperaturen aber zu hoch, so wird dieser Prozess behindert. Stattdessen bildet sich jedes Jahr eine neue, dünnere Eisschicht, die im Sommer entsprechend schneller schmilzt. Über Jahre hinweg wird die Eisfläche, die den Arktischen Ozean im Sommer bedeckt, immer kleiner.

Wir beobachten einen im Zickzack verlaufenden Rückgang des Eises. Tempo und Ausmaß der Schmelze lassen sich mit extremen Wetterbedingungen oder ähnlichen Theorien nicht erklären. Der Rückgang ist eine direkte Folge der weltweit steigenden Temperaturen. Sie heizen die Luft und die Ozeane auf, erklärt Till Wagner von der Polar Ocean Physics Group der Universität Cambridge.

Aus Satellitendaten des US-amerikanischen National Snow and Ice Data Center (NSDIC) geht hervor, dass die Ausdehnung des Sommereises im Arktischen Ozean einen neuen Tiefstand erreicht hat: 4.33 Millionen Quadratkilometer. Das ist der zweitniedrigste Wert seit Beginn der Satelliten-Aufzeichnungen 1979. Die bisher niedrigste Ausdehnung wurde 2007 gemessen.

Im Unterschied zum diesjährigen Tiefstand ließ sich die geringe Ausdehnung des Sommereises 2007 auf extreme Wetterbedingungen zurückführen. Ungewöhnliche Temperaturen, Winde und Meeresströmungen verstärkten sich gegenseitig und beschleunigten die Schmelze. Solche extremen Bedingungen gibt es in diesem Sommer nicht. Der massive Verlust 2011 zeigt, dass große Teile des Eises schwach und dünn sind. Auf längere Sicht heißt das: Das arktische Eis bildet sich zurück.

Das rapide Schwinden des arktischen Meereises hat nicht nur schwerwiegende Folgen für die Eisbären und andere Tiere, die vom Eis abhängen, sagt Expeditionsleiterin Frida Bengtsson von Greenpeace. Es wirkt sich auf den ganzen Planeten aus. Eine Arktis ohne sommerliches Meereis könnte weltweit die Wettermuster destabilisieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Reden wir übers Wetter!

ZDF-Meteorologe Özden Terli sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Sommerhitze. Als Wissenschaftler mit Sendezeit will er die Menschen darüber aufklären.

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

„Es soll wehtun“

Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin.