Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Pentagon-Studie bringt Bush in Verlegenheit

Ein schneller Klimawandel gefährdet die USA mehr als Terrorismus. Zu diesem Ergebnis kommt eine geheime Studie des US-Verteidigungsministeriums vom Oktober 2003. Teile des Berichts wurden am Sonntag von der britischen Zeitung Observer veröffentlicht.

Wenn durch Klimaveränderungen Nahrungs-, Wasser- und Energiereserven schwinden, droht Anarchie. Millionen obdachlos gewordener hungernder Menschen verlassen ihre Heimat und flüchten in andere Regionen der Erde. Der Kampf um Nahrung und Rohstoffe führt zu Kriegen. Vom Klimawandel besonders betroffene Staaten setzen womöglich Atomwaffen ein, um zu überleben.

So sieht das Szenario aus, dass die beiden Autoren der Pentagon-Studie An Abrupt Climate Change Scenario and Its Implications for United States National Security vorstellen. Dabei geht es nicht um Gefahren in fernen Jahrhunderten. Peter Schwartz und Doug Randall halten für möglich, dass das Klima schon in den nächsten drei Jahrzehnten kippen könnte.

Der geheime Pentagon-Bericht dürfte G.W. Bush sehr ungelegen kommen, meint Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne. Bush spricht sich ungeachtet aller Warnungen von Klimaforschern gegen Klimaschutz aus. Jetzt schlägt das Pentagon Alarm: Nicht der Terrorismus sondern das Wetter ist die größte Bedrohung, der die Welt gegenübersteht. Die Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls könnte so zum Wahlkampfthema in den USA werden.

Der Link zur Studie: "An Abrupt Climate Change Scenario and Its Implications for United States National Security" (http://www.stopesso.com/campaign/Pentagon.doc)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

„Es soll wehtun“

Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin.

Wir streiken, bis ihr handelt

Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel.