Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nur das Ausmaß des Klimawandels noch offen

Um drei Grad Celsius wird die Temperatur bis zum Jahr 2100 auf der Erde ansteigen, wenn der Ausstoß von Treibhausgasen nicht deutlich herabgesetzt wird. Das berichtet die Welt am Sonntag in ihrer jüngsten Ausgabe. Die Zeitung bezieht sich auf Experten, die von der Bundesregierung mit der Berechnung des Temperaturanstieges beauftragt worden sind. Ihre Grundlage ist der noch streng vertrauliche UN-Klimabericht. Er liegt bislang nur den Regierungen vor.

  • /

Nach Informationen der Sonntagszeitung haben die Wissenschaftler in einem Zeitraum von fünf Jahren die Ergebnisse von Klimasimulationen zusammengetragen und analysiert. Das Ergebnis: Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten. Nur das Ausmaß der Erwärmung könne noch variieren.

In Deutschland wird das Wetter extremer, Hitzesommer mit Temperaturen um 40 Grad und anhaltende Dürren, die zu erheblichen Ernteausfällen in der Landwirtschaft führen, werden in Zukunft keine Seltenheit mehr sein. Aber auch Starkregenfälle und Überschwemmungen nehmen dramatisch zu, beschreibt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace, die Folgen der weltweiten Erwärmung. Besonders erschreckend ist, dass die Klimafolgen wesentlich heftiger ausfallen, als ursprünglich erwartet. Was vor ein paar Jahren noch von den Klimaforschern an Schäden für die kommenden Jahrzehnte prognostiziert wurde, können wir teilweise schon heute erleben.

Die Ergebnisse der Untersuchung seien die Basis für den vierten UN-Klimabericht, schreibt die Sonntagszeitung. Einzelne Teile sollen 2007 diskutiert werden. In Deutschland hat sich das Max-Planck-Institut für Meteologie in Hamburg an der Studie beteiligt. Bisher schwankten die wissenschaftlichen Prognosen für die Erderwärmung zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Hitze sichtbar gemacht

Es ist heiß in Deutschland! Da wegen der Klimakrise immer öfter Hitzewellen drohen, wäre es wichtig, die Städte zu begrünen. Was das bringt, zeigen Infrarotbilder von Greenpeace.

Weltweite Waldbrände

Ob Norden oder Süden – auf der Welt lodern erneut großflächig Waldbrände, die nicht oder nicht ausreichend bekämpft werden. Zum Beispiel in Brasilien und Russland.

Klimawandel vor der Tür

„Wir müssen hier einfach nur vor die Tür gehen, um den Klimawandel zu spüren.“ Im Interview spricht Dr. Sven Teske von der Universität in Sydney über die verheerenden Brände.