Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nur das Ausmaß des Klimawandels noch offen

Um drei Grad Celsius wird die Temperatur bis zum Jahr 2100 auf der Erde ansteigen, wenn der Ausstoß von Treibhausgasen nicht deutlich herabgesetzt wird. Das berichtet die Welt am Sonntag in ihrer jüngsten Ausgabe. Die Zeitung bezieht sich auf Experten, die von der Bundesregierung mit der Berechnung des Temperaturanstieges beauftragt worden sind. Ihre Grundlage ist der noch streng vertrauliche UN-Klimabericht. Er liegt bislang nur den Regierungen vor.

  • /

Nach Informationen der Sonntagszeitung haben die Wissenschaftler in einem Zeitraum von fünf Jahren die Ergebnisse von Klimasimulationen zusammengetragen und analysiert. Das Ergebnis: Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten. Nur das Ausmaß der Erwärmung könne noch variieren.

In Deutschland wird das Wetter extremer, Hitzesommer mit Temperaturen um 40 Grad und anhaltende Dürren, die zu erheblichen Ernteausfällen in der Landwirtschaft führen, werden in Zukunft keine Seltenheit mehr sein. Aber auch Starkregenfälle und Überschwemmungen nehmen dramatisch zu, beschreibt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace, die Folgen der weltweiten Erwärmung. Besonders erschreckend ist, dass die Klimafolgen wesentlich heftiger ausfallen, als ursprünglich erwartet. Was vor ein paar Jahren noch von den Klimaforschern an Schäden für die kommenden Jahrzehnte prognostiziert wurde, können wir teilweise schon heute erleben.

Die Ergebnisse der Untersuchung seien die Basis für den vierten UN-Klimabericht, schreibt die Sonntagszeitung. Einzelne Teile sollen 2007 diskutiert werden. In Deutschland hat sich das Max-Planck-Institut für Meteologie in Hamburg an der Studie beteiligt. Bisher schwankten die wissenschaftlichen Prognosen für die Erderwärmung zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

„Es soll wehtun“

Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin.

Wir streiken, bis ihr handelt

Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel.