Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimawandel - wo? Hier!

Die WHO hat erneut vor den Auswirkungen der Erderwärmung auf die Gesundheit gewarnt. Malaria, Dengue-Fieber und Cholera bedrohen Millionen von Menschen. Hitzewellen werden mehr und mehr Todesopfer fordern, Gesundheitssysteme vollkommen überlastet sein. Und Deutschland bleibt vom Klimawandel nicht verschont.

  • /

Höhere Temperaturen bieten ideale Lebensbedingungen für Moskitos. Sie übertragen zum Beispiel Dengue-Fieber und Malaria. Zudem warnt die WHO vor Krankheiten, die durch höhere Ozonwerte verursacht werden, und vor Unterernährung. Anhaltende Hitzeperioden und starke Stürme werden zu vielen Missernten führen; Wasserknappheit und Nahrungsmangel weiter zunehmen.

Lange hielt man nur die Anderen für betroffen. Von Dürren geplagte afrikanische Entwicklungsländer oder tief gelegene wie Bangladesch. Zu oft gerät in Vergessenheit: Der Klimawandel ist auch bei uns bereits angekommen.

Das Elbehochwasser 2002, der Jahrhundertsommer 2003 oder Orkan Kyrill im Januar 2007 - ganz normale Wetterextreme? Der Jahrhundertsommer hat allein in Deutschland mehr als 7000 Hitzeopfer gefordert. Tote. Und auch im letzten Jahr sind hierzulande 4500 Menschen aufgrund übermäßiger Hitze gestorben. Deutschland nimmt nach dem Klima-Risiko-Index 2008 der Organisation Germanwatch Rang 10 der am meisten vom Klimawandel betroffenen Länder ein.

Ein anderes Beispiel sind die Gletscher der Zugspitze. Das Eis auf dem deutschen Wahrzeichen schmilzt langsam aber sicher dahin. Schon seit Jahren werden dort oben 9.000 Quadratmeter Schnee im Sommer mit Folien abgedeckt. Die Gletscherfläche hat bereits viel von ihrer Masse eingebüßt. Von ursprünglichen 85 Metern Dicke im Jahr 1910 sind heute noch 45 Meter übrig.

Bis mindestens Freitag tagen auf Bali Politiker aus aller Welt. Im Rahmen der Klimaschutzkonferenz verhandeln sie darüber, wie sie gemeinsam die andauernde Erderwärmung bekämpfen wollen. Die Verhandlungen gehen nur zäh voran. Doch ein Konsens ist dringend nötig. Schließlich heißt es, keine Zeit zu verlieren. Laut der UN-Meteorologie-Organisation (WMO) war 1998 bis 2007 das heißeste Jahrzehnt seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Der Klimawandel ist bereits in vollem Gang.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.