Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimawandel - Hurrikan Rita gegen Texas

Dieser Spätsommer wird Millionen US-Amerikanern als Zeit der Flucht in Erinnerung bleiben: Erst flohen sie im US-Bundesstaat Louisiana vor dem Hurrikan Katrina, nun fliehen die Texaner aus der Küstenregion am Golf von Mexiko ins Landesinnere - Hurrikan Rita steuert auf die US-Golfküste zu.

Obwohl Ritas Auge hunderte von Kilometer von New Orleans entfernt aufs Festland treffen wird, könnten die ergiebigen Regengüsse aus dem riesigen Wolkengebiet die immer noch katastrophale Situation in der Südstaatenmetropole weiter verschärfen.

Bis Donnerstag konnte sich ein Greenpeace-Team ein Bild von der Lage in New Orleans machen. Dann musste es sich selbst auf die Flucht vor Rita begeben. Was sie bislang zu sehen bekamen, verschlägt einem die Sprache.

Bei einem Helikopterüberflug erkennen die Greenpeacer ganze Ortschaften, die nur noch als Ruinen im überfluteten Land stehen. Immer wieder finden sie riesige Ölspuren auf dem Wasser - giftiges Rohöl, gemischt mit Diesel und Benzin. Es stammt von leckgeschlagenen Tanks der großen Ölraffinerien der Gegend. Arbeitstrupps sind dabei die Ölverschmutzung zu bekämpfen - oftmals mit Maßnahmen, die man nur als hilflos bezeichnen kann.

In Nairn kämpfen Arbeiter bei einer Shell-Anlage gegen das Öl. Dazu werfen sie große weiße Handtücher auf die Öllachen und sammeln sie wieder ein, sobald sie sich mit dem Öl vollgesogen haben. Die Arbeiter sitzen dabei in kleinen Kähnen und sind lediglich mit Latexhandschuhen und einem Schutzhelm ausgestattet.

Die Anwohner, mit denen die Greenpeacer sprechen, wissen nichts von der Ölverseuchung. Niemand informiert sie über die Gefahren, die von dem giftigen Öl ausgehen. Wo immer ein Stück Land wieder auftaucht, sind Bäume und Gras braun - tot, nachdem sie mit dem ölverschmutzten Seewasser in Berührung kamen.

Auch drei Wochen nach dem Hurrikan Katrina liegen LKW, Autos und Schiffe in der Landschaft verstreut oder hängen gar in den Bäumen. Am Rande der ölverseuchten Sumpfgebiete streunen verwahrloste Kühe, Hunde und Katzen herum: abgemagert und am Verdursten. Und auf den Straßen stauen sich erneut die Autos. Zurückgekehrte Einwohner von New Orleans müssen fliehen - diesmal vor dem Hurrikan Rita.

Die Auswirkungen von Katrina und der bevorstehende Hurrikan Rita machen den Teufelskreis der Abhängigkeit vom Öl nur zu deutlich. Die USA und andere Industriestaaten haben sich vom Öl abhängig gemacht. sie sind so sehr auf Öl angewiesen, dass sie in der ganzen Welt danach suchen, um es zu fördern.

Dann verbrennen wir die Ölprodukte. Doch durch die Verbrennung von Bezin in Autos, Heizöl in Häusern oder in der Industrie wird Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre freigesetzt. Das führt zum Treibhauseffekt und zur globalen Erderwärmung.

Und das hat - so die Klimaforscher - Stürme mit steigender Zerstörungskraft zur Folge. Ironie des Schicksals: Gerade in den Regionen, in denen am intensivsten Öl verbraucht wird. So kommt es dann auch noch zu riesigen Umweltkatastrophen.

Die Ölkonzerne haben die gewaltige Kraft unterschätzt, die in den Hurrikans steckt, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Selbstverständlich müssen die Ölmultis ihre Notfallpläne verbessern, aber langfristig sind Investitionen in Erneuerbare Energien die beste Möglichkeit etwas gegen das vermehrte Auftreten von Naturkatastrophen zu tun.

(Klicken Sie auf eins der Bilder, um zu einer Bildergalerie zu gelangen! Klicken Sie rechts oben, neben der Überschrift, auf die Schaltfläche Video, um sich unkommentierte Dokumentarfilmaufnahmen anzuschauen!)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.

Reden wir übers Wetter!

ZDF-Meteorologe Özden Terli sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Sommerhitze. Als Wissenschaftler mit Sendezeit will er die Menschen darüber aufklären.

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.