Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hurrikan Frances rast auf Florida zu

Charley ist kaum vorübergezogen, schon hat sich in der Karibik neues, noch schlimmeres Unheil zusammengebraut. Der Hurrikan Frances rast mit bis zu 230 Kilometern in der Stunde auf die US-amerikanische Ostküste zu. Die Behörden von Florida und Georgia haben den Notstand ausgerufen. Zweieinhalb Millionen Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

Schon Charley hat Florida schlimmer heimgesucht als die meisten anderen Stürme in den letzten Jahrzehnten. Eine Million Amerikaner waren auf der Flucht. Frances ist in seiner Ausdehnung doppelt so groß. Experten warnen, er könnte der heftigste Sturm seit Beginn der Wetteraufzeichnungen sein. Das Nationale Hurrikanzentrum in Miami rechnet mit extremen Schäden.

Charley in Florida, Gastonin Virginia, jetzt Frances. Allein im August 2004 wurden in den USA 173 Tornados gemeldet. Das ist absoluter Rekord in der amerikanischen Tornadostatistik, die seit 1950 geführt wird. Es übertrifft den August 1979 mit 126 Tornados bei weitem, erklärt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid.

Smid weiter: Klimawissenschaftler halten eine Zunahme der Stärke von Hurrikans für wahrscheinlich. Das liegt vor allem daran, dass die Stärke der Hurrikans vom Wasserdampfgehalt der Atmosphäre abhängt und diese nach allen Klimamodellen aufgrund der Erderwärmung zunimmt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Nach der Flut

Das Wasser ist weg – doch ausgestanden ist die Katastrophe nicht. Greenpeace hat im Rheinland mögliche Gesundheitsfolgen der Überschwemmungen untersucht.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.