Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hochwasserkatastrophen bald Regelfall?

Hochwasser vor dem Internationalen Congress Center in München. Unermüdlich sind 15 Katastrophenhelfer dabei, demolierte und verschlammte Einrichtungsgegenstände aufzuräumen. Im Hintergrund: Ein völlig zerstörter Straßenzug. Das Bild erinnert an die Elbe-Flutkatastrophe 2002.

Die zerstörte Stadt ist nur ein Plakat mit einem Foto des sächsischen Grimma und die Katastrophenhelfer sind verkleidete Greenpeace-Aktivisten. Doch dies ist ein Bild an das wir uns gewöhnen müssen - wenn die deutsche Wirtschaft bekommt, was sie haben will.

Katastrophen wie die Elbflut werden zum Regelfall, wenn wir die Klimaerwärmung nicht endlich in den Griff bekommen, sagt Gabriela von Goerne, Energieexpertin von Greenpeace. Deshalb ist es fahrlässige Ignoranz, wenn die Industrie immer mehr Treibhausgase ausstoßen will. Die Politik muss das verhindern und die Bevölkerung vor weiteren Klimaschäden schützen.

Mit ihrer Aktion protestierten die Umweltschützer am Freitag gegen das drohende Scheitern der deutschen Klimaschutzziele beim Münchener Spitzengespräch zwischen der Industrie und Bundeskanzler Gerhard Schröder. Die Nachricht an den Kanzler: Glückwunsch, Herr Schröder! Ihre Energiepolitik schafft Arbeitsplätze ... in der Katastrophenhilfe!

Greenpeace fordert, dass Schröder endlich den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen verringert. Die Industrierunternehmen der deutschen Wirtschaft dagegen möchten künftig noch mehr CO2 und Co. erzeugen und in die Atmosphäre pusten.

Treibhausgase verändern die globalen Wettersysteme. Dadurch werden immer häufiger extreme Wetterlagen mit Stürmen, Überschwemmungen oder Dürren ausgelöst.

Anreiz zur CO2-Reduzierung verpufft

Derzeit verhandeln Regierung und Wirtschaft über den so genannten Nationalen Allokationsplan (NAP). Dieser verteilt die Rechte zum Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (Emissionsrechte) auf die einzelnen Fabriken und Kraftwerke in Deutschland.

Noch im Jahr 2000 hat die Industrie versprochen, ihren Ausstoß zu senken. Jetzt fordert sie plötzlich zusätzliche Rechte, um ihn zu erhöhen - mit der Unterstützung von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement. Dieser verhandelt am Freitag mit Umweltminister Jürgen Trittin über den NAP.

Auch bei dem heutigen Treffen mit Schröder wird die Wirtschaft mit großer Wahrscheinlichkeit ihrer Forderung nach noch mehr Klimazerstörung Nachdruck verleihen. Schröder darf keinen Schulterschluss mit der klimafeindlichen Industrie eingehen, warnt von Goerne. Sonst sind die Klimaschutzziele gefährdet, zu denen sich Deutschland im internationalem Kyoto-Protokoll verpflichtet hat.

Wenn die Regierung jetzt zu viele Emissionsrechte verteilt, haben die Unternehmen keinen Anreiz mehr, ihren Ausstoß an Kohlendioxid zu senken und in Erneuerbare Energien oder hoch effiziente Gaskraftwerke zu investieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

„Es soll wehtun“

Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin.

Wir streiken, bis ihr handelt

Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel.