Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gletscherschmelze - Klimawandel live

Die schmelzenden Gletscher zeigen es eindrucksvoll: Der Klimawandel ist allgegenwärtig. Auch in Europa. Aus diesem Grund haben Greenpeace-Aktivisten auf dem Schweizer Gorner-Gletscher ein 7.700 Quadratmeter großes Banner mit dem Schriftzug Our Climate - your Decision! (Unser Klima - Eure Entscheidung!) entrollt.

  • /

Mit dem 140 mal 55 Meter großen Transparent appellieren die Aktivisten an die Staats- und Regierungschefs der westlichen Industrienationen, mehr Führungsverantwortung beim Klimaschutz zu übernehmen. Sie sollen eine aktive Vorreiterrolle im Vorfeld der Weltklimakonferenz in Kopenhagen einnehmen und endlich handeln.

Auch Deutschland trägt seinen Teil zur Gletscherschmelze bei. Die Bundesrepublik ist weit davon entfernt, den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Im Gegenteil. Der Treibhausgasausstoß der deutschen Energieindustrie ist in den vergangenen Jahren wieder deutlich angestiegen.

Merkels hochgesteckte Klimaziele schmelzen genauso schnell dahin, wie die Gletscher, kritisiert Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Und das will etwas heißen: Gletscherforscher rechnen mit dem fast vollständigen Abschmelzen der Alpengletscher noch in diesem Jahrhundert. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts - dem Beginn der Industrialisierung - bis Mitte der 1970er Jahre verloren die Alpengletscher im Durchschnitt etwa ein Drittel ihrer Fläche und die Hälfte ihres Volumens. Seitdem sind weitere 20 bis 30 Prozent des Eisvolumens abgeschmolzen. Der Gorner-Gletscher hält mit einen Rückzug von 290 Metern den Negativrekord.

Wir sind Zeitzeugen des schnellsten Gletscherschwundes seit Jahrtausenden, so Smid. Künftige Generationen werden nur noch kümmerliche Reste der einstigen Gletscher vorfinden. Bereits heute hat der Schwund eine Größenordnung erreicht, die Wissenschaftler erst für das Jahr 2025 erwartet haben. Von den 88 Schweizer Gletschern verloren 82 in der Messperiode 2007/2008 weiter an Länge und bestätigen damit den Gletscherrückgang der vergangenen Jahre.

Zwei Wochen auf dem Gletscher

Greenpeace kritisiert die Untätigkeit der Politik im Vorfeld der Weltklimakonferenz in Kopenhagen im Dezember. Die Schweizer Aktivisten wollen die Staats- und Regierungschefs nachhaltig auf das Schmelzen der Gletscher aufmerksam machen. Sie sollen endlich handeln und ihren Teil zum Klimaschutz beitragen. Aus diesem Grund planen die Aktivisten ihre Aktion im Rahmen eines Klima-Gletscher-Camps über zwei Wochen fortzuführen.

Informationen zum Klima-Gletscher-Camp finden Sie auf der Homepage von Greenpeace Schweiz. Hier gibt es mehr Neue Vergleiche können Sie sehen, was der Klimawandel bei den einzelnen Gletschern bewirkt hat. Ebenso können Sie sich über die Folgen der Schmelze für die Natur und den Menschen schlau machen.

Publikationen

Verbraucherratgeber: Klimaschutz

Während die Politik und Wirtschaftskonzerne die Energiewende abbremsen, kann jeder einzelne von uns etwas tun um den Klimawandel doch noch abzuwenden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

„Es soll wehtun“

Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin.

Wir streiken, bis ihr handelt

Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel.