Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gletscherausstellung in Hamburg

Auf dem Museumsschiff im Hamburger Hafen, der Rickmer Rickmers, ist vom 6. Juni bis 6. Juli 2003 die Ausstellung 'Gletscher im Treibhaus' zu sehen. Die fotografische Zeitreise in die alpine Eiswelt ist ein Projekt der Gesellschaft für ökologische Forschung e.V. und wird von Greenpeace mit Exponaten und Fotos unterstützt.

Auf 16 Tafeln werden alte Gletscherfotos, aufgenommen vor rund 100 Jahren, und aktuelle Aufnahmen derselben Gletscher aus der gleichen Perspektive einander gegenübergestellt. Ein beeindruckendes Mittel, die Problematik des Klimawandels zu verdeutlichen: Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Gas und Öl führt zur massiven Freisetzung von Treibhausgasen und damit zur globalen Klimaerwärmung. Eine Folge dieser Erwärmung sind die rasant schmelzenden Gletscher in der Alpenregion.

Eröffnet wird die Ausstellung auf der Rickmer Rickmers am 5. Juni um 18 Uhr von Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif. Begleitet wird sie von der Hamburger Greenpeace-Gruppe, die nach Absprache auch Führungen anbietet. Vorträge zum Klimawandel jeweils am Sonnabend um 16 Uhr ergänzen das Angebot.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Nach der Flut

Das Wasser ist weg – doch ausgestanden ist die Katastrophe nicht. Greenpeace hat im Rheinland mögliche Gesundheitsfolgen der Überschwemmungen untersucht.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.