Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gletscherausstellung in Hamburg

Auf dem Museumsschiff im Hamburger Hafen, der Rickmer Rickmers, ist vom 6. Juni bis 6. Juli 2003 die Ausstellung 'Gletscher im Treibhaus' zu sehen. Die fotografische Zeitreise in die alpine Eiswelt ist ein Projekt der Gesellschaft für ökologische Forschung e.V. und wird von Greenpeace mit Exponaten und Fotos unterstützt.

Auf 16 Tafeln werden alte Gletscherfotos, aufgenommen vor rund 100 Jahren, und aktuelle Aufnahmen derselben Gletscher aus der gleichen Perspektive einander gegenübergestellt. Ein beeindruckendes Mittel, die Problematik des Klimawandels zu verdeutlichen: Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Gas und Öl führt zur massiven Freisetzung von Treibhausgasen und damit zur globalen Klimaerwärmung. Eine Folge dieser Erwärmung sind die rasant schmelzenden Gletscher in der Alpenregion.

Eröffnet wird die Ausstellung auf der Rickmer Rickmers am 5. Juni um 18 Uhr von Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif. Begleitet wird sie von der Hamburger Greenpeace-Gruppe, die nach Absprache auch Führungen anbietet. Vorträge zum Klimawandel jeweils am Sonnabend um 16 Uhr ergänzen das Angebot.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

„Es soll wehtun“

Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin.

Wir streiken, bis ihr handelt

Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel.