Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gletscherausstellung in Hamburg

Auf dem Museumsschiff im Hamburger Hafen, der Rickmer Rickmers, ist vom 6. Juni bis 6. Juli 2003 die Ausstellung 'Gletscher im Treibhaus' zu sehen. Die fotografische Zeitreise in die alpine Eiswelt ist ein Projekt der Gesellschaft für ökologische Forschung e.V. und wird von Greenpeace mit Exponaten und Fotos unterstützt.

Auf 16 Tafeln werden alte Gletscherfotos, aufgenommen vor rund 100 Jahren, und aktuelle Aufnahmen derselben Gletscher aus der gleichen Perspektive einander gegenübergestellt. Ein beeindruckendes Mittel, die Problematik des Klimawandels zu verdeutlichen: Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Gas und Öl führt zur massiven Freisetzung von Treibhausgasen und damit zur globalen Klimaerwärmung. Eine Folge dieser Erwärmung sind die rasant schmelzenden Gletscher in der Alpenregion.

Eröffnet wird die Ausstellung auf der Rickmer Rickmers am 5. Juni um 18 Uhr von Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif. Begleitet wird sie von der Hamburger Greenpeace-Gruppe, die nach Absprache auch Führungen anbietet. Vorträge zum Klimawandel jeweils am Sonnabend um 16 Uhr ergänzen das Angebot.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.