Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gewaltige Fluten durch Gletscherschmelze

Im Himalaya droht eine Katastrophe durch das Schmelzwasser der Gletscher. Der Wasserpegel der Gletscherseen steigt beständig an. Brechen die Ränder unter dem Druck weg, so überfluten Millionen Kubikmeter Wasser die Täler und Dörfer.

Klaus Töpfer, Direktor des UN-Umweltprogramms (UNEP), warnte schon vor zwei Jahren vor der Gletscherschmelze durch den Treibhauseffekt. Seit den Siebzigerjahren sind die Temperaturen in Nepal und Bhutan um fast ein Grad gestiegen. In der Folge schmelzen jedes Jahr zwischen 40 und 100 Meter der gewaltigen Eismassen.

44 Gletscherseen der Himalayaregion stellen durch ihren hohen Wasserstand mittlerweile eine reale Bedrohung für die Menschen in den Tälern dar. In Indien, Nepal, Bangladesch und Bhutan könnten bald gewaltige Flutwellen zu Tal stürzen. Warnsysteme existieren nicht. Eine systematische Erforschung findet seit Anfang der Neunzigerjahre nicht mehr statt.

Dazu Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne: Die Himalaya-Region braucht Hilfe. Als Verursacher des menschgemachten Klimawandels sind die Industriestaaten für die Sicherheit der Menschen dort mit verantwortlich. Sie müssen dafür sorgen, dass die Wasserstände der Gletscherseen risikofrei gesenkt werden, sie müssen aber auch dafür sorgen, dass die Gletscher nicht weiter abschmelzen. Und das heißt in Kurzform: Macht endlich Schluss mit dem sinnlosen Verbrennen von Öl, Kohle und Gas und investiert in erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

In Stein gemeißelt

Greenpeace-Aktivisten platzierten heute bei historischem Niedrigwasser einen sogenannten Hungerstein in der Elbe bei Magdeburg: eine bleibende Mahnung zum Klimaschutz.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!