Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Entgegen den aktuellen Meldungen

Derzeit kein Abbruch des Wilkins-Eisschilds

Das spanische Forschungsinstitut CSIC hat in der vergangenen Nacht gemeldet, dass vom antarktischen Wilkins-Eisschelf 14.000 Quadratkilometer abgebrochen seien. Doch auf den Satellitenbildern sind solche Veränderungen nicht zu erkennen.

  • /

Greenpeace wertet laufend die aktuellsten Satelliten-Aufnahmen der europäischen Weltraumbehörde ESA aus. Sie zeigen derzeit keine dramatischen Veränderungen am Wilkins-Eisschild, sagt Greenpeace-Sprecher Christian Bussau.

Entwarnung bedeutet das nicht. Der Zusammenbruch des antarktischen Wilkins-Eisschilds steht bevor. Auslöser ist nach Ansicht vieler Wissenschaftler die Klimaerwärmung. Große Teile des Schilds sind bereits abgebrochen und zerfallen. Nur eine schmale Eisbrücke hält ihn noch zusammen. Zerbricht auch diese, droht der Abbruch des gesamten Eisgebiets.

Bussau befürchtet erhebliche Folgen, da der Eisschild die Festlandgletscher stützt und das Inlandeis zurückhält: Zerbricht das Schelf, könnten die Gletscher achtmal so schnell in Richtung Meer fließen und den Anstieg des Meeresspiegels beschleunigen. Das zeigen frühere Erfahrungen.

Angesichts dieser Entwicklung muss der Klimaschutz vorankommen. Am kommenden Sonntag treffen sich in Berlin die Staatschefs des G20-Vorbereitungsgipfels. Greenpeace fordert sie auf, unbedingt mehr Geld für den Klimaschutz bereitzustellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Was heißt da christlich?

Der Klimawandel bedroht Mensch und Natur, doch die CDU bremst fahrlässig beim Klimaschutz. Deshalb haben Greenpeace-Aktivisten der Partei das „C“ entzogen.

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.