Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Wasser steigt und steigt ...

Acht Uhr Samstagmorgen in Hitzacker: Schichtwechsel bei Greenpeace. Die Aktivistinnen und Aktivisten, die die Nacht durchgearbeitet haben, müssen abgelöst werden. Rein in Überlebensanzüge oder Wathosen und los geht's. Je zwei Leute schnappen sich ein Schlauchboot und sofort sind wir unterwegs.

  • /

Unser erster Job: Einen alten Herren aus seinem Haus bergen. Als wir ankommen, stellt sich heraus, dass er nicht allein ist. Seine Frau soll natürlich auch mit. Kein Problem mit den Schlauchbooten. So kommen sie in den Genuss mit ihrem Sohn, in einem Greenpeace-Schlauchboot durch Hitzacker zu fahren. Wir bringen sie zur Wasserkante, wo sie in Empfang genommen werden.

Und schon geht es weiter: Leute zum anderen Ende des Städtchens bringen, andere von einem Steg zum anderen transportieren oder einzelnen Bewohnerinnen aus den überfluteten Straßen ihren Wochenendeinkauf ermöglichen.

Die Greenpeace-Boote sind Mädchen für alles. Neben dem Transportieren von Menschen, bringen wir Generatoren dahin wo sie am dringensten gebraucht werden oder sorgen dafür, dass die Sandsäcke auch entlegensten Wickel von Hitzacker erreichen. Dort wo die LKW oder Geländewagen nicht mehr hinkommen.

In einigen Straßen steht mir das Wasser bis zur Taille. Bei meiner Größe von 1,70 Meter ist dass nicht gerade niedrig. Hier ist die Situation für die Bewohner und Bewohnerinnen besonders darmatisch. Vorne ein Deich, hinten ein Deich und beide sind zu niedrig - das Wasser steigt und steigt. Von beiden Seiten dringt das Wasser in die Häuser.

Wir werden gebeten, fast schon bedrängt, Sandsäcke zu bringen. Doch es sind keine da. Die Sandsäcke lassen auf sich warten, es gibt einen vorübergehenden Engpass. Das zerrt an den Nerven der Bewohner. Trotzdem reagieren viele relativ gelassen. Hut ab!

Als endlich wieder Sandsäcken kommen, geht auch schnell wieder die Hoffnung um. Wir können dem Wasser doch noch Einhalt gebieten. Eine Ladung Sandsäcke folgt der anderen. So geht es bis zum nächsten Schichtwechsel. Es ist drei Uhr und wir spüren jeden einzelnen unserer Muskeln. Aber wir sind froh, wenigstens ein bisschen helfen zu können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Weltweite Waldbrände

Ob Norden oder Süden – auf der Welt lodern erneut großflächig Waldbrände, die nicht oder nicht ausreichend bekämpft werden. Zum Beispiel in Brasilien und Russland.

Klimawandel vor der Tür

„Wir müssen hier einfach nur vor die Tür gehen, um den Klimawandel zu spüren.“ Im Interview spricht Dr. Sven Teske von der Universität in Sydney über die verheerenden Brände.

Klimaschutz jenseits von Trump

Auch die Klimaschutzkonferenz in Madrid endete wieder einmal enttäuschend. Geschäftsführer Martin Kaiser war für Greenpeace vor Ort. Ein Interview.