Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Eis im Nordpolarmeer schmilzt

In den vergangenen zwölf Monaten ist die Temperatur von Teilen des Nordpolarmeeres um 0,6 Grad Celsius angestiegen. Die Erwärmung zeige sich bis in eine Meerestiefe von 2000 Metern. Das teilten Forscher des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung mit. Sie hatten sechs Wochen lang an Bord des Forschungsschiffes Polarstern in der Fram-Straße zwischen Spitzbergen und Grönland Messungen vorgenommen.

In dem untersuchten Gebiet strömt warmes Atlantikwasser in das kalte Nordpolarmeer. Der Einstrom wärmeren Wassers führt zu Veränderungen an der Eisdecke auf dem Meer. Anhand von Satellitenaufnahmen lässt sich dieses Jahr ein deutlicher Rückgang der Eisbedeckung im Vergleich zu den beiden Vorjahren in der Fram-Straße und der Barentssee erkennen. Das Resümee der Forscher: Mit der globalen Erwärmung der vergangenen Jahre haben sich auch die Verhältnisse in der Fram-Straße und im Nordpolarmeer geändert.

Das arktische Eis reagiert sehr sensibel auf kleinste Temperaturänderungen, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Das Schrumpfen des Meereises und das Schmelzen der Gletscher ist das sichtbare und zuverlässige Zeichen, dass sich die Erde erwärmt und das Klima sich ändert. Ihr Verschwinden durch den Klimawandel wird dramatische Auswirkungen haben und muss aufgehalten werden. Nur durch eine drastische Verringerung der Treibhausgase lässt sich das Schlimmste verhindern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.