Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Böses Erwachen nach dem Taifun

Am Wochenende hat ein verheerender Tropensturm auf den Philippinen 447 Menschen das Leben gekostet, 300 weitere Menschen gelten als vermisst. Sintflutartiger Regen führte zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Die philippinische Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo forderte am Mittwoch einen stärkeren Kampf gegen illegalen Holzeinschlag, der für die katastrophalen Auswirkungen verantwortlich gemacht wird.

Illegale Abholzung muss als eines der schlimmsten Verbrechen an unserem Volk behandelt werden, sagte die Präsidentin und forderte zu Umweltschutz und Aufforstung auf. Während Arroya der örtlichen Polizei und dem Militär Anweisungen erteilt, gegen den illegalen Holzeinschlag vorzugehen, steuert bereits ein neuer schwerer Taifun auf die Philippinen zu. Nach Aussagen der Meteorologen soll er den Inselstaat am Freitag erreichen.

Abholzung, hoher Siedlungsdruck und ungewöhnlich starker Regen sind die Ursache für die verheerenden Unwetterfolgen auf den Philippinen, bestätigt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace, Die heftigen und lang anhaltenden Regenfälle der vergangenen Tage sind Anzeichen des Klimawandels. Nächste Woche beginnen in Buenos Aires die internationalen Klimaverhandlungen. Greenpeace fordert die Industriestaaten auf, Gelder für die von den Klimakatastrophen betroffenen Regionen zur Verfügung zu stellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Nach der Flut

Das Wasser ist weg – doch ausgestanden ist die Katastrophe nicht. Greenpeace hat im Rheinland mögliche Gesundheitsfolgen der Überschwemmungen untersucht.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.