Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zwei amerikanische Extremsportler wollen das Klima retten

Auf dünnem Eis

Die Amerikaner Eric Larsen, 33, und Lonnie Dupre, 44, haben sich die erste Sommerdurchquerung der Arktis zum Ziel gesetzt und wollen damit gleichzeitig etwas gegen den Klimawandel tun. Am Dienstag starteten die Abenteurer von der sibirischen Insel Sewernaja Semlja. Vor ihnen liegen rund 2000 Kilometer Eismeer, das sie per Kajak, Ski und zu Fuß durchqueren wollen, bis sie auf der kanadischen Insel Ellesmere Island wieder die Füße auf festen Boden setzen können.

Ihre Reise ist jedoch mehr als ein Abenteuer von Extremsportlern. Eric und Lonnie wollen gleichzeitig auf die großen Veränderungen aufmerksam machen, die die Arktis aufgrund der globalen Klimaerwärmung durchmacht. Deshalb haben sie sich an Greenpeace gewandt um das Projekt "Dünnes Eis" weltweit bekannt zu machen.

Zweieinhalb Jahre Planung flossen in die Vorbereitung der Expedition. Dabei sind die beiden Protagonisten keine Frischlinge: Eric, ein Wildwasser-Kajakführer, hat bereits etliche Touren durch den US-amerikanischen Westen, Alaska und die kanadische Arktis zurückgelegt. Im Jahr 2002 nahm er an einem mehr als 1100 Kilometer langen Hundeschlitten-Rennen durch den kanadischen Norden teil.

Lonnie hat bereits an fünf Arktis-Expeditionen teilgenommen und insgesamt mehr als 20.000 Kilometer in Russland, Lappland, Alaska, Kanada und Grönland zurückgelegt. 1992 absolvierte er die erste West-Ost-Durchquerung der Nordwestpassage mit Hundeschlitten und Skiern. Im Jahr 2001 umrundete er gemeinsam mit einem australischen Abenteurer ganz Grönland.

Während dieser Tour fielen Lonnie die erschreckenden Auswirkungen des Klimawandels auf die arktische Umwelt auf und in ihm reifte die Idee zu der jetzigen Expedition. "Wir kamen damals zu einem Ort, auf dem unsere Karte (von 1982) zwei Gletscher verzeichnete, die mehr als anderthalb Kilometer ins Meer ragen sollten", sagt Lonnie. "Die Gletscher ragten jedoch nicht nur nicht mehr ins Meer, sie hatten sich ungefähr anderthalb Kilometer ins Inland zurückgezogen."

Risiko Sommerdurchquerung

Es gibt gute Gründe, warum noch niemand das Wagnis eingegangen ist, die Arktis im Sommer zu durchqueren. Das Eis schmilzt, es wird instabil und durchsetzt mit großen Lücken voll eiskalten Wassers. Stellen im Eis können große Pools mit hüfttiefem Wasser enthalten, während an anderen Stellen das Meerwasser mit großen Eisbrocken gespickt ist. Dazu kommt, dass über weiten Teilen der Arktis im Sommer dichter Nebel liegt mit Sichtweiten unter 50 Metern. Die Temperaturen liegen zwischen -10 und +5 Grad Celsius, und es ist eine feuchte Kälte, die überall hin kriecht und sehr leicht zu Unterkühlung führen kann.

Neben diesen potenziellen Schwierigkeiten müssen die beiden ihre ganze Ausrüstung inklusive des Proviants mit sich führen - jeweils knapp 150 Kilogramm schwer. Sie werden während ihrer Reise nicht von außen unterstützt. Beide werden täglich 6000 Kalorien zu sich nehmen. Trotzdem rechnen beide damit, in den kommenden Wochen 10 Kilogramm oder mehr Gewicht zu verlieren.

Dieses Abenteuer wird kein Zuckerschlecken für die beiden, so viel ist sicher. Die Wichtigkeit ihrer Botschaft hat Eric und Lonnie jedoch von Anfang an inspiriert und wird sie in den kommenden Wochen und Monaten weiter motivieren.

Zusätzlich zu ihrer Ausrüstung transportieren Eric und Lonnie auch ein Satellitentelefon und einen Computer, um regelmäßige Updates auf eine speziell von Greenpeace USA eingerichtete Website zu liefern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.