Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktiv gegen das Hochwasser

Seit Freitagmorgen ist Greenpeace im Wendland und unterstützt die Bevölkerung in ihrem Kampf gegen das Hochwasser. Der Wasserstand der Elbe hat den höchsten Pegelstand der Flut von 2002 stellenweise schon übertroffen. Überall wird Hilfe gebraucht - deswegen ist auch Greenpeace vor Ort.

  • /

Aktivisten füllen in einer Sandgrube Sandsäcke, fahren sie anschließend mit einem LKW dorthin, wo sie am dringensten gebraucht werden. Greenpeacer in Schlauchbooten machen die Feinarbeit und bringen die Sandsäcke bis vor die Haustür, wenn es nötig ist.

Die Landkreise Lüchow-Dannenberg und Lüneburg haben am Freitagmittag Katastrophenalarm ausgelöst. Besonders kritisch ist die Situation in Hitzacker. Für das Wochenende wird mit einem Wasserpegel von 7,70 Meter gerechtnet, der mehrere Tage anhalten soll.

Helfer befürchten, dass die Deiche, vor allem an den kleineren Nebenflüssen Jeetzel und Seege, durchweichen könnten. Eine Vermutung ist, dass die verschäfte Lage mit der noch kargen Vegetation am Elbufer zusammenhängt. Sonst bremsen kräftige Sträucher am Ufer die Fließgeschwindigkeit des Wassers.

In unserer Bildergalerie finden sie Eindrücke aus Hitzacker ...

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Nach der Flut

Das Wasser ist weg – doch ausgestanden ist die Katastrophe nicht. Greenpeace hat im Rheinland mögliche Gesundheitsfolgen der Überschwemmungen untersucht.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.