Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eine unbequeme Wahrheit

Nach überzeugenden Erfolgen auf den Filmfestspielen von Cannes und Sundance kommt am 12. Oktober Eine unbequeme Wahrheit in die deutschen Kinos. Regisseur Davis Guggenheim zeigt in seinem Film die Vortragsreise des früheren US-Präsidentschaftskandidaten Al Gore zum Thema globale Erwärmung. In beeindruckenden Bildern werden uns die verhängnisvollen Folgen menschlichen Handelns vorgeführt.

  • /

Unmissverständlich zeigt der Film, worin sich führende internationale Wissenschaftler inzwischen einig sind: Die Folgen der globalen Erwärmung werden katastrophal sein. Fluten, Dürren, Epidemien und tödliche Hitzewellen von bisher unbekanntem Ausmaß kommen auf uns zu. Und all dies ist weder Science Fiction noch liegt es in weiter Ferne. Wenn wir der selbst verschuldeten Katastrophe entgehen wollen, müssen wir unseren Kurs ändern - sofort. Wir haben noch zehn Jahre Zeit.

Dennoch ist Eine unbequeme Wahrheit alles andere als eine aussichtslose Endzeitprophezeihung. Mit großem Engagement beseitigt Al Gore Missverständnisse und Mythen, die einem nachhaltigen, ökologischen Verhalten entgegenstehen. Auf kluge und witzige Weise schafft es der ehemalige Vizepräsident der USA, alternative Perspektiven zu entwickeln und neue Hoffnung zu schaffen.

(Autorin: Sanja Schlösser)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Geschönte Statistik

Wie der VW-Konzern mit Eigenzulassungen von E-Autos 140 Millionen Euro Strafzahlungen umgangen hat.

Mehr zum Thema

Offener Brief an die EZB

Initiiert vom KoalaKollektiv appellieren Verbände und Privatpersonen an die Europäische Zentralbank, ihre Geldpolitik endlich in Einklang mit den Pariser Klimazielen zu bringen.

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.