Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eine unbequeme Wahrheit

Nach überzeugenden Erfolgen auf den Filmfestspielen von Cannes und Sundance kommt am 12. Oktober Eine unbequeme Wahrheit in die deutschen Kinos. Regisseur Davis Guggenheim zeigt in seinem Film die Vortragsreise des früheren US-Präsidentschaftskandidaten Al Gore zum Thema globale Erwärmung. In beeindruckenden Bildern werden uns die verhängnisvollen Folgen menschlichen Handelns vorgeführt.

  • /

Unmissverständlich zeigt der Film, worin sich führende internationale Wissenschaftler inzwischen einig sind: Die Folgen der globalen Erwärmung werden katastrophal sein. Fluten, Dürren, Epidemien und tödliche Hitzewellen von bisher unbekanntem Ausmaß kommen auf uns zu. Und all dies ist weder Science Fiction noch liegt es in weiter Ferne. Wenn wir der selbst verschuldeten Katastrophe entgehen wollen, müssen wir unseren Kurs ändern - sofort. Wir haben noch zehn Jahre Zeit.

Dennoch ist Eine unbequeme Wahrheit alles andere als eine aussichtslose Endzeitprophezeihung. Mit großem Engagement beseitigt Al Gore Missverständnisse und Mythen, die einem nachhaltigen, ökologischen Verhalten entgegenstehen. Auf kluge und witzige Weise schafft es der ehemalige Vizepräsident der USA, alternative Perspektiven zu entwickeln und neue Hoffnung zu schaffen.

(Autorin: Sanja Schlösser)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der teure Preis des Billigfleischs

Wer Fleisch konsumiert, zahlt nur einen Bruchteil der wahren Kosten. Die Marktpreise zeigen die externen Kosten nicht an - zu Lasten von Umwelt und Klima. Die Studie vergleicht die wahren Kosten von Schweine und Rindfleisch aus Deutschland und dem Mercosur

Mehr zum Thema

Rückblick: Bundesbank hört zu

Warum die Notenbanken angesichts der Klimakrise ihre Geldpolitik auch aus ökonomischen Gründen anpassen müssen – dazu sprach Greenpeace bei einem öffentlichen Dialog der Bundesbank.

„Beste Nachricht seit Langem“

Trump ist weg, der nächste US-Präsident Biden will Klimaneutralität bis 2050 und den Wiederbeitritt zum Paris-Abkommen. Interview mit dem geschäftsführenden Vorstand Martin Kaiser.

672 Milliarden Euro - Wofür?

Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen.