In Deutschland sterben die Gletscher, Fotos dokumentieren den Rückgang

Das Schwinden der Gletscher

Die Gletscher schmelzen durch die Erderhitzung – auch in Deutschland. Wie dramatisch der Rückgang ist, zeigen Fotos.

  • /

Fünf Gletscher gibt es in den deutschen Alpen. Vier von ihnen sind verloren: der Nördliche und Südliche Schneeferner, das Blaueis sowie der Watzmanngletscher. Sie sind durch die Erderhitzung so stark geschmolzen, dass nur noch kleine, wenige Hektar große Eisfelder übrig geblieben sind. Der fünfte Gletscher, der Höllentalferner, liegt im Sterben und wird wohl Mitte des Jahrhunderts verschwunden sein.

Außerhalb Deutschlands sieht es auch nicht gut aus. Die etwa 5000 Gletscher in den europäischen Alpen haben seit dem Jahr 1850 rund zwei Drittel ihres Volumens und nahezu die Hälfte ihrer Fläche verloren. Wissenschaftler befürchten, dass sie bis 2100 weitgehend geschmolzen sein könnten.

Den Rückgang einiger Gletscher hat die Gesellschaft für ökologische Forschung mit Fotos eingefangen: 

Hinweis: Bewegen Sie den Schieberegler auf den Abbildungen für den Vorher-Nachher-Vergleich.
Schneeferner
Schneeferner, Zugspitze, Deutschland. Schneeferner, Zugspitze, Deutschland. Foto aufgenommen am 25.08.2011

Der Schneeferner an der Zugspitze in den Bayerischen Alpen: Die Aufnahme rechts aus dem Jahr 2011 macht im Vergleich zur historischen Postkarte links deutlich, wie stark sich der Gletscher zurückgezogen hat. 

Blaueisgletscher
Blaueisgletscher am Hochkalter, Berchtesgadener Alpen, Deutschland. Historische Postkarte aus der Sammlung Gesellschaft für ökologische Forschung Blaueisgletscher am Hochkalter, Berchtesgadener Alpen, Deutschland. Foto aus dem Jahr 2002.

Blaueisgletscher am Hochkalter in den Berchtesgadener Alpen: Links eine historische Postkarte - die Aufnahme rechts zeigt, was im Jahr 2002 noch vom Gletscher übrig war.

Schwarzmilzferner
Schwarzmilzferner, Allgäuer Alpen, Deutschland, 22.9.2010 Schwarzmilzferner, Allgäuer Alpen, Deutschland, 29.08.2017

Schwarzmilzferner in den Allgäuer Alpen: Zwischen der Aufnahme links aus dem Jahr 2010 und rechts liegen nur sieben Jahre. 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

„Aus Corona fürs Klima lernen“

Plötzlich im Home-Office: Greenpeace-Expertin Lisa Göldner redet im Interview von Klima-Demos in Zeiten des Shut-Downs, von neuen Aktionen und dem Wunsch nach Solidarität.  

Abschalten statt Einschalten!

Statt den Kohleausstieg schnell zu starten, lässt das neue Kohleausstiegsgesetz sogar zu, dass im Sommer 2020 mit Datteln 4 noch ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz geht. 

Weg vom Öl

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.