Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Siegel kennzeichnet gen-freie Produkte

Verein Lebensmittel ohne Gentechnik

Seit heute gibt es den Verein für Lebensmittel ohne Gentechnik. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) übergab ihm anlässlich der Gründung die Markenrechte für das Siegel Ohne Gentechnik. Der neue Verband ist ab sofort für die Vergabe des Siegels an die Lebensmittelindustrie zuständig.

  • /

Die Kennzeichnung ist gut für den Verbraucher, sagt Alexander Hissting von Greenpeace. Jahrelang hat die Industrie Versuche für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Gentechnik abgewehrt. Jetzt kann der Verbraucher mit seiner Auswahl im Supermarkt bewusst Einfluss nehmen auf den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen.

Bundestag und Bundesrat haben die gesetzliche Grundlage für eine freiwillige Lebensmittelkennzeichnung Ohne Gentechnik im Februar 2008 verabschiedet. Im Mai 2008 trat sie in Kraft. Im August 2009 gab Ministerin Aigner ein einheitliches Logo heraus - für Lebensmittel, bei deren Produktion die strengen ohne Gentechnik-Regeln eingehalten wurden.

Für den Agrarökonomen und Gentechnikexperten Hissting ist das Siegel allerdings nur die zweitbeste Lösung. Noch besser wäre ein verpflichtendes Zeichen Mit Gentechnik für Milch, Eier und Fleisch, wenn die Tiere mit Gen-Pflanzen gefüttert wurden. Gekennzeichnet werden müsste in allen Fällen, in denen die Anwendung von Gentechnik auf dem Acker ökologische oder gesundheitliche Risiken birgt.

Genau das möchte der Bundesverband der deutschen Ernährungsindustrie verhindern. Er fordert lautstark, die Gentechnik-Kennzeichung viel weiter auszudehnen. Sie soll auch jene Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln umfassen, die ihrerseits mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt worden sind. Käme der Verband mit dieser Forderung durch, müssten bis zu achtzig Prozent aller Lebensmittel gekennzeichnet werden.

Ein perfider Schachzug, sagt Hissting. Man bricht nur scheinbar eine Lanze für mehr Transparenz im Supermarktregal. So soll vorgegaukelt werden, dass alle längst am Tropf der Gentechnik hängen. Damit soll der Gentechnik im Essen erst der Weg geebnet werden, obwohl die meisten Verbraucher sie nicht auf dem Acker und im Essen wollen. Greenpeace fordert, die Verbraucher nicht auf diese üble Weise auszutricksen.

Lesen Sie auch Gen-Kennzeichnung: Nebelwerfen statt Transparenz? im Greenpeace-Blog.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Testlabor Europa

Gentechnisch veränderte Fliegen in Spaniens Olivenhainen – das plant ein britisches Unternehmen. Für Europas Umwelt und Wirtschaft wären die Folgen unberechenbar.

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.