Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

"Essen ohne Gentechnik" zu Handelsketten

Sonderausgabe des Gentechnikratgebers

Die neue Ausgabe des Greenpeace-Einkaufsratgebers "Essen ohne Gentechnik" ist da. Im Vorfeld wurden deutsche Supermärkte auf Gentechnik im Tierfutter und Verbrauchertransparenz geprüft. Spitzenreiter sind Bio-Supermärkte, welche als Einzige bei tierischen Produkten garantiert auf gentechnisch verändertes Futter verzichten. Bei den konventionellen Supermärkten schnitt Tegut am besten ab.

  • /

Immer mehr Marken kommen heutzutage, vor allem bei Molkereiprodukten, ohne Gentechnik aus. Bei ihren Eigenmarken tun sich die deutschen Supermarktketten jedoch schwer. "Der deutsche Einzelhandel muss gentechnikfreie Produktion auch bei tierischen Lebensmitteln zum Standard machen und entsprechend kennzeichnen", sagt Christiane Huxdorff, Gentechnik-Expertin von Greenpeace. "Bei den Eigenmarken ist der Handel selbst verantwortlich und kann bestimmen, wie sie produziert werden."

Mehrheit der deutschen Verbraucher gegen Essen mit Gentechnik

Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums vom Juni dieses Jahres hat erwiesen, dass 83 Prozent der deutschen Verbraucher genetisch veränderte Lebensmittel ablehnen. "Gentechnik gehört weder auf den Acker noch auf den Teller", sagt Huxdorff. "Der Anbau erfordert den Einsatz schädlicher Pestizide und gefährdet die biologische Vielfalt."

Die regionale Kette Tegut ist dieser Forderung bereits nachgekommen und produziert alle Molkereiprodukte gentechnikfrei. Mit dem Label "Ohne Gentechnik" werden die Produkte ausgewiesen. Auch der Konzern Rewe will bis zum Jahr 2015 alle Milchprodukte, Frischgeflügel, sowie Eier ohne Gentechnik und mit heimischen Futtermitteln herstellen.

Greenpeace empfiehlt Lebensmittel aus naturnaher Landwirtschaft

Nach dem heutigen Gesetz müssen Eier, Milch und Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden, nicht als Gen-Food bezeichnet werden. Nun schafft der Greenpeace-Einkaufsratgeber Transparenz und zeigt, welche Marken der Supermärkte in der Produktion bereits ohne Gen-Pflanzen arbeiten.

Erwähnt werden auch Marken wie Coop, Netto, Kaiser´s Tengelmann, Real und Edeka, welche die Gentechnik derzeit nicht ausschließen. Deutschlands größte Einzelhandelskette, Edeka, hat zwar angekündigt, langfristig auf gentechnikfreie Soja oder heimische Futtermittel umzustellen, doch in der Praxis wurde bisher noch wenig umgesetzt. Im Vergleich zum Rewe-Konzern fehlen derzeit konkrete Pläne und Fristen.

Sie können den Ratgeber telefonisch unter 040/306 18-120 bestellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...