Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Siegeszug der Gentechnik? - Von wegen!

Der Siegeszug der Gentechnik sei unaufhaltsam jubelt die Gentechnikindustrie. Grund der Freude ist die Veröffentlichung der weltweiten Anbauzahlen durch die ISAAA (International Service for the Acquisition of Agri-Biotech Application), einem gentechnikfreundlichen Interessenverband. Für Katerstimmung dürfte allerdings eine genauere Betrachtung der Zahlen sorgen: In Europa ist der Anbau um 13 Prozent zurückgegangen und im Rest der Welt konzentrieren sich die Gen-Gewächse auf wenige Länder.

  • /

Die ISAAA ist das Sprachrohr von Gen-Konzernen wie Monsanto oder Bayer - der von der ISAAA erweckte Eindruck, Gen-Pflanzen würden weltweit boomen, geht an der Realität vorbei, erklärt Dirk Zimmermann, Gentechnik-Experte von Greenpeace. In Deutschland fand auf nur 15 Hektar der Anbau der umstrittenen Gen-Kartoffel Amflora statt - 2011 sind nur noch zwei Hektar für Demonstrationszwecke durch die Industrie selbst angemeldet worden. Das zeugt von wenig durchschlagendem Erfolg. Gleiches gilt für Europa: 2010 wurde neben Deutschland in Schweden und Tschechien auf gerade einmal 268 Hektar die Gen-Knolle gepflanzt - für 2011 wird von einem Rückgang auf nur noch etwa 20 Hektar ausgegangen.

Für den Gen-Mais MON810, dessen Anbau in sieben EU-Staaten wegen Risiken für Umwelt und Gesundheit zur Zeit verboten ist, wurde nach einem Rückgang der Anbauflächen um 12 Prozent in 2009 eine weitere Reduktion um 13 Prozent in 2010 beobachtet.

Täuschende Darstellung

Die ISAAA zählt Deutschland mit seinen 15 Hektar Kartoffeln dennoch zu den 29 Biotech Crop Countries. Ebenso wird mit weiteren Staaten mit verschwindend kleinen Anbauflächen verfahren - die veröffentlichte Weltkarte täuscht daher über das wirkliche Ausmaß der Verbreitung von Gen-Pflanzen hinweg, sagt Zimmermann. An der kompletten europäischen Anbaufläche haben Gen-Pflanzen einen Anteil von weniger als 0,06 Prozent. Die Popularitätswerte der manipulierten Pflanzen sinken dabei parallel zu ihrer Verbreitung: 61 Prozent der EU-Bürger stehen ihnen kritisch gegenüber.

Die ISAAA feiert dann auch eher die Entwicklung im Rest der Welt: Auf mittlerweile 148 Millionen Hektar werden Gen-Pflanzen angebaut. Der Anbau beschränkt sich allerdings auf wenige Länder und wenige Arten: USA, Argentinien, Brasilien, Indien und Kanada dominieren, angebaut werden vorwiegend Soja, Mais, Raps und Baumwolle. Grundnahrungsmittel wie Getreide oder Reis sind von gentechnischer Manipulation bisher kaum betroffen - begründet auch in der weltweit steigenden Ablehnung gegenüber Gen-Nahrungsmitteln.

Die Waffe gegen den Welthunger?

Stolz ist man bei der ISAAA dennoch auf die steigenden Anbauzahlen in Entwicklungsländern, verbunden mit der Aussicht auf die Ablösung der Industrienationen als Hauptanbauländer bis spätestens 2015. Hier sind zunehmend auch Kleinbauern betroffen. Mit gentechnisch veränderten Saaten werden die Kleinbauern in eine starke Abhängigkeit zu den großen Firmen getrieben, die mehr Probleme als Heil schafft, sagt Zimmermann.

Die Gentechnik kann hinsichtlich Armut und Hunger nicht helfen, so Zimmermann weiter. Die angebauten Gen-Pflanzen sind ausschließlich für den Export bestimmte cash crops, die zum großen Teil zum Beispiel bei uns im Tierfutter landen. Der Anbau für die Ernährung der Bevölkerung wird in der Folge mehr und mehr reduziert und erfordert zunehmend den teuren Zukauf von Lebensmitteln.

Kommerzieller Anbau von Gen-Mais in Europa 2009/2010

  2009 (ha)   2010 (ha)   Veränderung 2009 - 2010
Spanien 76057   67726   -10.95%
Portugal 5094   4868,5   -4.42%
Tschechien 6480   4680   -27.78%
Polen 3000   3000   0.00%
Slowakei 875   1248,7   42.70%  
Rumänien 3244   822,6   -74.64%
Mais gesamt 94 750   82 346   -13.08%*

*keine Veränderung in Polen vorausgesetzt

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.