Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schwarzwälder Weidemilch - ab sofort gentechnikfrei

Die Molkerei Breisgaumilch aus Freiburg hat heute ihre gentechnikfrei hergestellte Schwarzwälder Weidemilch vorgestellt. Zukünftig werden jährlich zehn Millionen Liter Milch ohne Gen-Pflanzen im Tierfutter produziert und mit der Kennzeichnung ohne Gentechnik beworben. Der Erfolg ist auch auf die Greenpeace-Kampagne für gentechnikfreie Milch zurückzuführen.

  • /

Proteste von Verbrauchern und Greenpeace-Aktivisten haben dazu geführt, dass die Breisgaumilch nun einen Teil ihrer Produktion ohne Gen-Pflanzen im Kuhfutter produziert, stellt Alexander Hissting von Greenpeace fest. Der Gentechnik- und Landwirtschaftsexperte freut sich über einen Erfolg, der Bauern, Verbrauchern und Umwelt gleichermaßen zugutekommt.

In den Futtertrögen der meisten deutschen Milchkühe landet Gen-Mais oder Gen-Soja. Gen-Mais produziert ein Insektengift und gefährdet dadurch nützliche und seltene Insektenarten. Gen-Soja wird aus Ländern wie Brasilien oder Argentinien importiert. Dort gedeiht die Bohne nur unter massivem Einsatz von Agrargiften. Für die Schwarzwälder Weidemilch dagegen grasen Kühe zukünftig von Frühjahr bis Herbst auf Weiden. Im Winter fressen sie überwiegend Wiesenheu. Gen-Pflanzen sind tabu.

Die kleinen bäuerlichen Betriebe im Schwarzwald produzieren wegen der Hanglagen unter erschwerten Bedingungen. Dadurch entstehen ihnen höhere Kosten. Angesichts der derzeitigen Milchschwemme in der EU und der damit verbundenen Dumpingpreise können diese Landwirte einpacken, sagt Hissting. Breisgaumilch kann sich nur über Qualität vom Markt abheben und so den Bauern einen fairen Milchpreis bezahlen.

Gentechnikfreie Weidemilch bietet diese Qualität. Schwarzwälder Milchbauern, die mitmachen und in Zukunft gentechnikfrei produzieren, erhalten für ihren Mehraufwand 0,5 zusätzliche Cent pro Liter Milch. Breisgaumilch ist eine Genossenschaft. Gelingt es der Molkerei, mit der gentechnikfreien Milch ihren Marktanteil zu erhöhen, steigt prozentual auch der Betrag, den die Bauern erhalten.

Die Schwarzwälder Weidemilch umfasst ein Volumen von etwa zehn Millionen Litern Milch im Jahr. Eine kleine Menge im Vergleich zu den 200 Millionen, die die Breisgaumilch insgesamt verarbeitet. Greenpeace fordert die Molkerei deshalb auf, im Interesse der Verbraucher und der Umwelt nun auch die Gesamtproduktion gentechnikfrei zu halten.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...