Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ostern naht: Supermarkt-Ranking für Eier

Die Frage stellt sich häufiger, aber Ostern ganz besonders: Wo bekommen wir gute Eier her? Am besten natürlich bio, mindestens aber von Hühnern, die gentechnikfreies Futter erhalten. Greenpeace hat 15 Supermarktketten in Deutschland befragt.

  • /

Vorweg: Bio-Eier stammen immer aus gentechnikfreier Fütterung. Ein Großteil der im Handel erhältlichen Eier dagegen kommt aus der Fütterung mit Gen-Pflanzen. In der Legehennen-Fütterung wird zu etwa 20 Prozent Gen-Soja eingesetzt. Zu erkennen sind diese Eier nicht. Wie andere tierische Produkte müssen Eier, die mit Gen-Tierfutter erzeugt wurden, nicht gekennzeichnet werden.

"Verbraucher benötigen Informationen, um sich für eine gentechnikfreie Lebensmittelproduktion entscheiden zu können. Diese Informationen bietet der neue Mini-Ratgeber", sagt Sandra Blessin, Gentechnikexpertin von Greenpeace. "Die Mehrheit der Verbraucher lehnt den Einsatz von Gen-Pflanzen für Lebensmittel ab. Produktion und Vertrieb von Schalen-Eiern aus gentechnikfreier Fütterung sind allerdings noch stark ausbaufähig."

Wo gibt es gentechnikfreie Eier?

Greenpeace befragte unter anderem tegut und Kaufland, Aldi, Lidl sowie die Biomärkte Alnatura und dennree. Letztere verkaufen ausschließlich Bio-Eier. Bio-Produkte unterliegen strengen Regeln, die Gentechnik im Essen ausschließen. Hier können Verbraucher also sicher sein.

Wenn es um konventionelle Eier geht, sind die Supermärkte tegut und Kaufland Vorreiter. Ab Juni 2011 will tegut nur noch Eier aus gentechnikfreier Fütterung anbieten und diese auch kennzeichnen. Die Kette ist schon bei gentechnikfreien Milchprodukten mit gutem Beispiel vorangegangen.

Auch Kaufland will ab Mai 2011 nur noch Eier aus gentechnikfreier Fütterung anbieten. Ein Drittel soll entsprechend gekennzeichnet sein. Bislang liegt der Anteil gentechnikfreier Eier bei 75 Prozent.

Die Mehrzahl der Händler schneidet mit einem Anteil von 20 bis 30 Prozent an gentechnikfreier Fütterung bescheiden ab. Dazu gehören Rewe, Penny, Aldi, Kaiser´s Tengelmann, Edeka, Real und Norma.

Lidl und Globus belegen die letzten Plätze im Greenpeace-Ranking. Sie weigerten sich, Aussagen zum Umfang ihres Angebots an gentechnikfrei erzeugten Frisch-Eiern zu machen. Beide Unternehmen bieten jeweils nur eine Biomarke an. Lidl hat zudem keine konventionellen Eier ohne Gen-Pflanzen im Angebot, während Globus immerhin noch die gentechnikfreie Eigenmarke "Tierschutz geprüft" anbietet.

Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels plädierte auf Anfrage von Greenpeace grundsätzlich für eine gentechnikfreie Fütterung der Legehennen. Zu begrüßen ist auch, dass Rewe und Netto ihr Angebot an gentechnikfrei erzeugten Eiern bis Ende 2011 deutlich ausweiten wollen: Rewe auf mehr als 70 Prozent und Netto bis zu 100 Prozent.

"Das neu gewonnene Bewusstsein des Handels ist ein erster Schritt. Zum Schutz von Mensch und Umwelt sollte jedoch ganz auf den Einsatz von genmanipulierten Pflanzen verzichtet werden", sagt Blessin. "Der Anbau dieser Pflanzen gefährdet die biologische Vielfalt und führt zu verstärktem Pestizideinsatz."

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...