Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Niederländische Behörde reagiert endlich auf illegalen Gen-Mais

Die niederländische Lebensmittelaufsichtsbehörde Voedsel en Waren Autoriteit (VWA) hat am Mittwoch den Versuch gestartet, die Verbreitung von mit Gen-Mais verunreinigten Gluten aus den USA einzudämmen. Für diesen Schritt hat sich die Behörde ganze 13 Tage Zeit gelassen. Denn bereits am 27. April hatte Greenpeace auf das verschmutzte US-Gluten hingewiesen. Es stammt vom Frachter Pakrac, der allerdings schon am 10. April seine Ladung im Rotterdamer Hafen gelöscht hatte. Verschmutzt ist das Mais-Gluten mit Herculex RW des Gentechnik- und Saatgutriesen Pioneer/Dow, einem in der EU nicht zugelassenem Gen-Mais.

  • /

Die VWA kündigte ebenfalls an, die Kontrollrate von US-Frachtern zu erhöhen. Bislang wurde nur jedes zehnte Schiff aus den USA inspiziert, zukünftig soll es jedes vierte sein. Greenpeace begrüßt diesen Schritt. Denn dadurch steigt die Chance, dass kontaminierte Produkte nicht mehr in die Nahrungskette gelangen, wie es jetzt mit der Ladung der Pakrac geschehen ist.

Die Pakrac-Ladung ist nur die Spitze des Eisberges, warnt Myrto Pispini, Gentechnikexpertin von Greenpeace International. Bei der derzeit gängigen lückenhaften Kontrolle können sehr viel mehr Schiffsladungen mit Gentechnik verseuchten Gütern in die EU gelangt sein. Alle Importe von US-Mais und landwirtschaftlichen Produkten, die im Verdacht stehen gentechnisch kontaminiert zu sein, müssen sofort gestoppt werden. Solange bis die EU ein System eingerichtet hat, womit sichergestellt ist, dass Verbraucher, Bauern und die Umwelt vor den Risiken von unerwünschtem Gen-Food und Gen-Futter geschützt sind.

Wie weit der Weg bis dahin noch ist, macht der Versuch der VWA deutlich, jetzt das Gen-Maisgluten zurückzurufen. Denn der Rückruf gilt nur für den Teil der Pakrac-Ladung, der noch nicht verarbeitet wurde. Tierfutter und Nahrungsmittel, die das verschmutzte Maisgluten schon enthalten und auf dem Markt sind, werden nicht gesperrt. Als Begründung liefert die Behörde die unsinnige Auskunft: Die Zulassung des Herculex-Mais in der EU stehe unmittelbar bevor, von ihm gehe keine Gefahr aus.

Pispini weist darauf hin, dass es sich nach derzeit gültigem Recht um einen illegalen Import von unzugelassenem Gen-Mais handelt. Deswegen müssen auch die dafür vorgesehenen Maßnahmen ergriffen werden. Das heißt, dass die vollständige Menge an verseuchtem Gut eingesammelt und vernichtet oder an den Absender zurückgeschickt werden muss.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.