Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mitmachen: Eine klare Stimme gegen Gen-Pflanzen in Europa

In Brüssel stehen in den nächsten Tagen wichtige Entscheidungen an: Die EU-Kommission will das Anbauverbot für den Gen-Mais MON 810 in EU-Ländern gegen deren Willen kippen! Und sie will zum ersten Mal seit zehn Jahren neue Gen-Pflanzen zum Anbau zulassen. Für die deutsche Bundesregierung heißt das: Farbe bekennen.

  • /

Bundeslandwirtschaftministerin Ilse Aigner hat sich letzte Woche kritisch zum Anbau von Gen-Mais geäußert. Sie zog sogar ein Anbauverbot für Deutschland in Betracht. Unterstützt wurde sie dabei von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Geschehen ist bisher nichts.

Alles deutet darauf hin, dass Deutschland sich in den entscheidenden EU-Sitzungen der Stimme enthalten wird. Das käme faktisch einer Zustimmung zu den Kommissionsvorschlägen gleich. Die erste der Entscheidungen fällt am Montag, dem 2. März, wenn es um das Anbauverbot für MON 810 in Österreich und Ungarn geht.

Greenpeace hat mit anderen Verbänden zusammen eine E-Mailaktion gestartet. Werden Sie aktiv, schreiben Sie an Umweltminister Gabriel und Landwirtschaftsministerin Aigner.

Fordern Sie eine klare Stimme gegen Gentechnik.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gefahr voraus!

Warum neue Gentechnikverfahren nicht die Antwort auf die ökologischen Herausforderungen der EU sein können.

Mehr zum Thema

Bundesbehörde auf Abwegen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

Von wegen unsichtbar

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!