Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Lidl verkauft gentechnikfreie Milchprodukte

In Bayern bietet Lidl seit heute eigene Milchprodukte regionaler Herkunft an. Zur Freude der Verbraucher kauft der Discounter dafür nur Milch von Bauern, die auf Gentechnik im Futter verzichten. Damit geht Lidl auf die Wünsche der Verbraucher ein, während andere Discounter immer noch Gen-Milch anbieten.

  • /

Mit der Eigenmarke Ein gutes Stück Heimat bietet Lidl nicht nur regionale sondern auch gentechnikfreie Milchprodukte an. Der Discounter verzichtet allerdings darauf, mit der Gentechnikfreiheit zu werben. Dabei verlangt Lidl von den Bauern nicht nur, auf Gentechnik im Futter zu verzichten. Es müssen auch alle Zukäufe von Futtermitteln lückenlos dokumentiert werden.

Ausgerechnet der Discounter Lidl setzt mit der Gentechnikfreiheit neue Maßstäbe. Als erster großer Lebensmittelhändler in Deutschland folgt Lidl dem Wunsch der Verbraucher, auf gentechnisch veränderte Pflanzen in der Lebensmittelherstellung zu verzichten, kommentiert Alexander Hissting, Gentechnikexperte von Greenpeace.

Damit setzt sich in der Branche ein Trend fort. Einige Hersteller haben bereits mit der Umstellung ihrer Molkereiprodukte begonnen. So verzichtete 2008 mit Campina die erste große Molkerei in Deutschland für einen Teil ihrer Produkte auf Gen-Pflanzen in der Tierfütterung. Nun müssen auch Aldi, Edeka und Rewe ihre Zurückhaltung aufgeben und bei ihren Eigenmarken ebenfalls auf eine gentechnikfreie Tierfütterung setzen, fordert Hissting.

Ab nächstem Jahr plant Lidl eine Ausweitung des Sortiments aus regionaler Herstellung um weitere Lebensmittel. Zusätzlich soll das Angebot dann bundesweit eingeführt werden. Seit Beginn dieses Jahres haben auch die Milchwerke Berchtesgadener Land auf gentechnikfreie Tierfütterung umgestellt. An dieser Umstellung sind 1.850 Landwirte beteiligt. Und auch die Allgäuland-Käsereien bieten seit Januar 2010 mit der Frischmilch-Marke Bergbauern gentechnikfreie Produkte an.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...