Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Gentechnik im Saatgut

Den Ergebnissen der Saatgutanalysen der Bundesländer zufolge ist im Herbst 2011 kein gentechnisch verunreinigter Raps in Deutschland ausgesät worden. Dies geht aus den von Greenpeace und Bioland abgefragten Daten der zuständigen Länderbehörden hervor. Seit Jahren behauptet die Gentechnikindustrie, dass eine Reinhaltung von Saatgut nicht möglich sei. Biobauern und Umweltorganisationen halten dagegen: Gentechnikfreies Saatgut ist unerlässlich, um weiterhin Lebensmittel ohne Gentechnik produzieren zu können.

  • /

Über 300 Proben Raps-Saatgut wurden von den Ländern untersucht, nicht eine einzige von ihnen war gentechnisch verunreinigt. 2010 waren noch rund 1 Prozent der Proben gentechnisch verunreinigt. Die aktuellen Analyseergebnisse zeigen, dass die konsequente Reinhaltung von Saatgut möglich ist, sagt Jan Plagge, Präsident von Bioland. Dies wird jedoch von der Saatgutindustrie häufig bestritten, die eine Aufweichung der Nulltoleranz fordert und Grenzwerte für erlaubte gentechnische Verunreinigungen einführen will.

Dirk Zimmermann, Gentechnikexperte von Greenpeace entgegnet: Die Reinhaltung des Saatgutes von gentechnischen Verunreinigungen ist im deutschen und europäischen Recht vorgeschrieben. Mit ihren Forderungen nach Aufweichung der Nulltoleranz sucht die Industrie nach einer Möglichkeit, dem Verbraucher Gentechnik aufzuzwingen.

Raps-Saatgut frei von Gentechnik zu halten, sei jedoch nicht nur eine Frage umfassender Kontrollen. So kreuzt Raps sehr viel leichter aus als etwa Mais - die nötige Sicherheit biete daher nur ein Anbauverzicht für Gen-Raps. In Europa sind zurzeit keine Gen-Rapssorten für den Anbau zugelassen. Wie wichtig die Reinhaltung unseres Saatguts ist, erklärt Plagge: Gentechnikfreies Saatgut ist die Basis unserer Produktionskette und genau hier muss konsequent jegliche gentechnische Verunreinigungen vermieden werden.

Greenpeace und Bioland fordern von den Bundesländern, Saatgut stärker zu überprüfen, damit die Saatgutfirmen ihre Qualitätssicherung beim Saatgut weiter verbessern. Und sich der Saatgutskandal aus dem Jahr 2007 nicht wiederholt: Damals war in Deutschland Saatgut verkauft worden, welches mit illegalem Gen-Raps verunreinigt war.

In der Tabelle unten finden Sie die Untersuchungsergebnisse von Rapssaatgut.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.