Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Immer mehr Chinesen lehnen Gen-Food ab

Die Verbraucher in China erkennen die Gefahren der Gentechnik im Essen. Immer mehr von ihnen lehnen die umstrittene Technologie ab. Das zeigt eine neue Umfrage, die im Auftrage von Greenpeace in China durchgeführt wurde. Sie wurde am Montag, einen Tag vor dem Weltverbrauchertag, veröffentlicht.

Für die Umfrage interviewte die international bekannte Marktforschungsfirma Ipsos 600 Chinesen in den Großstädten Peking, Shanghai und Guangzhou. Ein Ergebnis ist, dass 62 Prozent angaben, von Gen-Food schon mal gehört zu haben. Im letzten Jahr bei einer ähnlichen Studie waren es lediglich 52 Prozent der Befragten.

Noch ein wichtiges Ergebnis: Eine Mehrheit - 57 Prozent - würde gentechnikfreie Lebensmittel dem Gen-Food vorziehen. Im Jahr zuvor waren es nur 40 Prozent der Befragten. Stark gesunken ist hingegen der Teil, der sich für die gentechnisch veränderten Lebensmittel entscheiden würde: Waren es vor einem Jahr noch 35 Prozent, so gaben diesmal lediglich 16 Prozent aller Befragten diese Antwort.

Es wird deutlich, dass die chinesischen Verbraucher immer vorsichtiger werden, je mehr sie über Gen-Food wissen, sagt Tian Jie Ma, Gentechnikexperte bei Greenpeace China. Die Verbraucher fragen sich, warum sie ein Risiko eingehen sollten.

Besonders heikel: Gen-Reis

Die chinesischen Verbraucher zeigen eine zunehmend höhere Zurückhaltung, wenn es um Gen-Reis geht. Laut Umfrage würden sich fast drei Viertel der Befragten für herkömmlichen Reis entscheiden. Ein deutlicher Hinweis an die Regierung in Peking. China steht kurz davor, den kommerziellen Anbau von Gen-Reis zuzulassen. Eine Entscheidung wird bis zur Jahresmitte erwartet.

China ist der größte Reisproduzent der Welt. Falls es sich für den kommerziellen Anbau von Gen-Reis entscheidet, wäre es außerdem das erste Land auf der Welt, das dieses Grundnahrungsmittel als gentechnisch veränderte Variante anbaut.

Eine deutliche Mehrheit der chinesischen Verbraucher will keine Gentechnik in ihren Reisschalen, erklärt Ma. Der Gen-Reis birgt Risiken für die Umwelt und die Gesundheit. Außerdem könnte er vom Markt zurückgewiesen werden. Ein weiterer Grund, die Finger davon zu lassen.

Lebensmittelproduzenten mit doppelten Standards

Greenpeace prangert in China die Unternehmen Kraft und Campell an. Sie vertreiben in dem asiatischen Land Produkte, die gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten. Genau solche Zutaten, von denen sich die beiden Konzerne beispielsweise in Europa längst verabschiedet haben.

Wir verlangen von diesen Firmen, kein Gen-Food in China zu verkaufen, sagt Ma. Die Verbraucher hier sollten die gleichen Rechte und Sicherheitsstandards genießen dürfen, wie überall auf der Welt. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.