Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf dem Kirchentag in München

Vom 12.bis 16. Mai findet in der bayerischen Landeshauptstadt der 2. Ökumenische Kirchentag statt. Es werden mehr als 100.000 Besucher erwartet, die sich im Stadtzentrum, auf dem Messegelände und im Olympiapark verteilen. Rund 3.000 Veranstaltungen und Gottesdienste bieten die Gelegenheit, sich zu informieren und brennende gesellschaftliche und religiöse Fragen zu diskutieren.

  • /

Auch Greenpeace ist in München dabei. Wir wollen mit den Besuchern ins Gespräch kommen und weitere Unterstützer gegen die Gentechnik auf deutschen Äckern finden. Unsere Schwerpunkte: Gentechnik in Milch, insbesondere in Kindermilch, und die Gen-Kartoffel Amflora, die von BASF zurzeit in Mecklenburg-Vorpommern angebaut wird.

Wer mit Greenpeace-Experten ins Gespräch kommen und aktiv etwas gegen die Gentechnik auf deutschen Äckern tun will, sollte ab dem 13. Mai beim Greenpeace-Stand vorbeikommen.

Wo genau?

Messegelände München Riem
Halle B4, Stand D12

Öffnungszeiten 10:30 bis 20 Uhr (Do und Fr), 10:30 bis 17 Uhr (Sa)

Und im Zentrum der Jugend im Olympiapark sind die jungen Greenpeacer/innen zu finden. Die Greenpeace-Jugend arbeitet aktiv zum Thema Urwaldschutz und will vor Ort auf aktuelle Aktivitäten aufmerksam machen. Jugendliche: Schaut vorbei, ihr werdet nicht enttäuscht.

Wo genau ist die Greenpeace-Jugend zu finden?

Olympiapark
Eventarena
J -098
Öffnungszeiten 11 bis 18 Uhr (Do bis Sa)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.