Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wettrüsten auf dem Acker

Gen-Mais fördert Ausbreitung von Schädlingen

Ausgelöst durch den großflächigen Anbau von gentechnisch verändertem Mais MON810 breitet sich in den USA ein neuer Schädling im Maisanbau aus. Die Raupe des Western Bean Cutworm (Striacosta albicosta) befällt die Kolben von Maispflanzen, war aber bislang kein Problem für Landwirte. Jetzt verursacht er massive Schäden in den Regionen, in denen MON810 (Handelsname YieldGard) der Firma Monsanto angebaut wird. MON810 produziert ein Insektengift, das die natürlichen Konkurrenten des Western Bean Cutworm verdrängt und diesem so eine neue ökologische Nische schafft.

  • /

Dies geht aus einer Studie hervor, die Greenpeace bei Testbiotech e.V. in Auftrag gegeben hat und die am Freitag, 26. 3. 2010, in Bremen auf einer internationalen Konferenz zu den Folgen von Genpflanzen-Anbau vorgestellt wird.

Nach den vorliegenden Berichten nehmen die Schäden deutlich zu. Die Agro-Konzerne nutzen die Situation nur, um neuen gentechnischen veränderten Mais und äußerst giftige Insektizide zu verkaufen.

Testbiotech wertete im Auftrag von Greenpeace verschiedene Berichte über die Ausbreitung des Western Bean Cutworm aus und befragte verschiedene Experten. Die eigentliche Ursache für die Ausbreitung des Western Bean Cutworm sind auch bei den Landwirten in den USA kaum bekannt, obwohl sich der Schädling seit dem Jahr 2000 über den gesamten Maisgürtel in den USA ausgebreitet hat. Die Landwirte werden nur darüber informiert, wie man die Insekten erkennen kann und welche Spritzmittel gegen sie wirken. Eine Warnung vor dem großflächigen Anbau von Mais MON810 wurde allerdings nicht veröffentlicht. Statt dessen empfehlen Unternehmen wie Monsanto neuen gentechnisch veränderten Mais anzubauen, der gleich sechs verschiedene Insektengifte produziert (genannt 'SmartStax').

Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace, fasst die Ergebnisse des Berichts zusammen. Auf den Äckern findet ein Wettrüsten gegen die Natur statt, das zu mehr Insektengiften und immer neuen gentechnisch veränderten Pflanzen führt. Das kann massive Schäden in der Umwelt verursachen. Zu den Opfern könnten auch die Landwirte gehören, die immer mehr Geld für Saatgut und Spritzmittel ausgeben müssen, ohne dass ihre Ernten steigen. Die von der Industrie angebotenen Lösungen sind weder nachhaltig noch ökologisch angepasst und werden zu einer weiteren Industrialisierung der Landwirtschaft führen.

Download: Der vollständige Bericht Gentechnisch veränderter Mais fördert Ausbreitung von Schädlingen von Testbiotech e.V.

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Stresstest für Mais

Gen-Pflanzen reagieren auf Umweltstress sensibler als bisher angenommen. Die Umweltrisiken, die dabei von ihnen ausgehen, sind unkalkulierbar – das zeigen aktuelle Forschungen.